Hilfe, suche dringend Quelle Zitat über "Dinge" !!

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Amv
Beiträge: 7
Registriert: 4. Okt 2004, 07:57
Wohnort: Hessen

Hilfe, suche dringend Quelle Zitat über "Dinge" !!

Beitrag von Amv » 4. Okt 2004, 08:16

Hallo,

:roll: Bitte helft mir, für eine wissenschaftliche Abhandlung suche ich vergebens nach der Quelle dieser beiden Zitate über das Thema "Dinge":

1. "Meine Welt beginnt bei den Dingen"
2. "Ich aber habe das unheimliche Glück durch die D i n g e zu leben"

Möglicherweise handelt es sich um Briefe, aber welche??? Bitte helft mir, ich wäre euch dafür sehr dankbar... :idea:

Vielen Dank für eure Hinweise....

Amv
Beiträge: 7
Registriert: 4. Okt 2004, 07:57
Wohnort: Hessen

Kann mir niemand helfen?

Beitrag von Amv » 11. Okt 2004, 06:23

Hallo,

ich suche noch immer verzweifelt nach dem Ursprung dieser Zitate.
Kann mir wirklich niemend helfen? Ich finde nirgends einen Anhaltspunkt, weder im Internet noch in diesem Forum. Vielleicht weiß ja doch jemand von euch etwas?!

Danke nochmals...

Gruß

Amv :cry: :wink:

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: Hilfe, suche dringend Quelle Zitat über "Dinge" !!

Beitrag von sedna » 27. Feb 2011, 00:54

1. Rilke an Ilse Jahr, Château de Muzot sur Sierre (Valais), Schweiz, am zweiten Dezember 1922:

"Du fühlst es ja: Meine Welt beginnt bei den Dingen —, und so ist in ihr auch der mindeste Mensch schon erschreckend groß, ja, beinah ein Übermaß."

(In: RMR, Briefe aus Muzot 1921 bis 1926. Leipzig: Insel Verlag 1935, S. 154)


2. Rilke an die Fürstin Marie von Thurn und Taxis-Hohenlohe am 19. November 1920:

"Ich aber habe das eigentümliche Glück, durch die Dinge zu leben, und soweit von denen und aus der intensiven Luft Einfluß zu mir herüberkam, wars der alte, unbeschreibliche, derselbe, dem ich seit fast zwanzig Jahren meine beste und entschlossenste Verfassung zu verdanken hatte."

(In: RMR, Briefe aus den Jahren 1914 bis 1921. Leipzig: Insel Verlag 1937, S. 326)


sedna
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

Antworten