Castello, Arco

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Bruno Hoenig
Beiträge: 2
Registriert: 7. Sep 2005, 12:34
Kontaktdaten:

Castello, Arco

Beitrag von Bruno Hoenig » 7. Sep 2005, 12:43

Liebe Rilke-Freunde,
bei unserem Mountain-Bike-Urlaub am Gardasee stießen wir in Arco auf den Rilke-Pfad.
Am Castello war eines seiner Gedichte angeschlagen, der Versuch die 2 Strophen auswendig zu lernen ist fast völlig misslungen, der Ich-Erzähler spricht zu "ihr", Castello, Mond, Mauer...
In welchem Buch finde ich dieses Gedicht?
Im Vorraus vielen Dank von eurem neuen Forumsmitglied, Bruno
Nicht auf den Berg, über den Berg.

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: Castello, Arco

Beitrag von sedna » 25. Jan 2011, 22:42

Bruno,

war es dieses hier?

Ich weiß ein graues Schloß am See,
drin tiefe Gänge führen.
Mir ist, an allen Türen
muß ich, du meine ferne Fee,
dein Faltenrauschen spüren.
Im grauen Schloß am See.

Ich weiß ein graues Schloß am See
und einen leisen Garten.
Mir ist, daß hinter zarten
Oliven ich dein Winken seh,
und ich will einsam warten
im grauen Schloß am See.

(in: RMR, Sämtliche Werke Bd. 3, Jugendgedichte, Insel-Verlag 1959, S. 561)


Oder vielleicht gar dieses:

Arco

Die Hochschneezinne, schartig scharf,
loht auf wie eine Mauerkrone,
in die der lachende Nerone,
der Morgen, – seine Fackel warf.

Und wie die Flammen bis ins Blau
sich zu verblühten Sternen strecken,
erwacht das Thal in schönem Schrecken
Und taucht empor aus Traum und Thau.

(RMR, Advent, 1898)

sedna
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

Bruno Hoenig
Beiträge: 2
Registriert: 7. Sep 2005, 12:34
Kontaktdaten:

Re: Castello, Arco

Beitrag von Bruno Hoenig » 26. Jan 2011, 08:17

vielen herzlichen Dank fürs Nachschauen,
leider beides nicht.
Gruß, Bruno
Nicht auf den Berg, über den Berg.

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: Castello, Arco

Beitrag von sedna » 25. Feb 2011, 00:45

Bruno,

dieses Gedicht schrieb Rilke in Arco, Südtirol, am 19. März 1897:

"Wir standen Hand in Hand und schwiegen,
und deine Augen träumten hell.
Schon kam die Nacht auf stillen Stiegen
ins abendeinsame Castell.

Und tausend leise Türen gingen,
und seltsam rauschte ein Gewand,
und hoch wie blasse Blüten hingen
die Sterne überm Mauerrand."

(Zu finden in: RMR, Sämtliche Werke Band III, Jugendgedichte, Wiesbaden: Insel Verlag 1959, S. 560.)

Sollte es das auch nicht sein, pack ich im März meine Koffer nach Arco :lol:

sedna
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

Antworten