weisse Pferde-Gedicht

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Bea

weisse Pferde-Gedicht

Beitrag von Bea » 16. Dez 2005, 18:22

Hallo,

wo finde ich ein Gedicht über weisse Pferde ?

Bea :lol:

stilz
Beiträge: 1181
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Beitrag von stilz » 17. Dez 2005, 00:20

XX. Sonett


Dir aber, Herr, o was weih ich dir, sag,
der das Ohr den Geschöpfen gelehrt? -
Mein Erinnern an einen Frühlingstag,
seinen Abend, in Rußland -, ein Pferd...
Herüber vom Dorf kam der Schimmel allein,
an der vorderen Fessel den Pflock,
um die Nacht auf den Wiesen allein zu sein;
wie schlug seiner Mähne Gelock

an den Hals im Takte des Übermuts,
bei dem grob gehemmten Galopp.
Wie sprangen die Quellen des Rossebluts!

Der fühlte die Weiten, und ob!
Der sang und der horte -, dein Sagenkreis
war in ihm geschlossen.
Sein Bild: ich weih's.


Aus: Die Sonette an Orpheus, Erster Teil (1922)

Paul A.
Beiträge: 172
Registriert: 28. Mär 2004, 22:42
Wohnort: Hannover / London / New York

Beitrag von Paul A. » 17. Dez 2005, 17:00

Hallo,

darfs da auch etwas märchenhafter sein ?

Bundeslied der Galgenbrüder

O schauerliche Lebenswirren,
wir hängen hier im roten Zwirn!
Die Unke unkt, die Spinne spinnt,
und schiefe Scheitel kämmt der Wind.

O Greule, Greule, wüste Greule!
"Du bist verflucht!" so sagt die Eule.
Der Sterne Licht am Mond zerbricht.
Doch dich zerbrachs noch immer nicht.

O Greule, Greule, wüste Greule!
Hört ihr den Huf der Silbergäule?
Es schreit der Kauz: pardauz! pardauz!
da tauts, da grauts, da brauts, da blauts!

Ist zwar nicht von Rilke, aber trotzdem schön :wink: !

Paul

ps.: wers nicht kennt, ist von Christian Morgenstern !
"... Knaben, o werft den Mut/ nicht in die Schnelligkeit,/ nicht in den Flugversuch./ Alles ist ausgeruht:/ Dunkel und Helligkeit,/ Blume und Buch." (R.M. Rilke)

Bea

Beitrag von Bea » 17. Dez 2005, 18:57

Hallo,

vielen Dank, Ihr beiden ! Ich suche jetzt doch lieber nach einem Einhorn-Gedicht ! Das gefällt mir noch viel besser ! Habt Ihr eine Idee ?

Bea :lol:

Paul A.
Beiträge: 172
Registriert: 28. Mär 2004, 22:42
Wohnort: Hannover / London / New York

Beitrag von Paul A. » 28. Dez 2005, 19:11

Hallo Bea,

Längst ausgestorben ist der Schelch.
Doch lebt sein Reimpart noch, der Elch.
Um dieses große Tier zu sehen,
musst man einst weit nach Norden gehen,
was Mühe schuf und Geldausgaben.
Jetzt kann man so was billiger haben.
Man fährt bloß mit der Straßenbahn
zum Tierpark und schaut`s dorten an.
Man geht an das Geheg der Elche,
und wenn man Glück hat, sieht man welche.

Eugen Roth

Na, ob Rilke dem auch begegnet ist ?

Paul :lol:
"... Knaben, o werft den Mut/ nicht in die Schnelligkeit,/ nicht in den Flugversuch./ Alles ist ausgeruht:/ Dunkel und Helligkeit,/ Blume und Buch." (R.M. Rilke)

Fritz
Beiträge: 65
Registriert: 27. Feb 2005, 20:08
Wohnort: Berlin

Beitrag von Fritz » 29. Dez 2005, 12:03

Hi, Paul,

von einem Schelch habe ich noch nie gehört, aber vielleicht hat Rilke auch an dieses Tier gedacht , als er schrieb :

O - DIESES - ist das Tier, das es nicht giebt. :wink:
Sie wußtens nicht und habens jeden Falls
- sein Wandeln, seine Haltung, seinen Hals,
bis in des stillen Blickes Licht - geliebt.

Zwar war es nicht. Doch weil sie's liebten, ward
ein reines Tier. Sie ließen immer Raum.
Und in dem Raume, klar und ausgespart,
erhob es leicht sein Haupt und brauchte kaum

zu sein. Sie nährten es mit keinem Korn,
nur immer mit der Möglichkeit, es sei.
Und die gab solche Stärke an das Tier,

daß es aus sich ein Stirnhorn trieb. Ein Horn.
Zu einer Jungfrau kam es weiß herbei -
und war im Silber-Spiegel und in ihr.

Aus: R.M. Rilke: Die Sonette an Orpheus, Zweiter Teil

Grüße von Fritz :lol:

Paul A.
Beiträge: 172
Registriert: 28. Mär 2004, 22:42
Wohnort: Hannover / London / New York

Beitrag von Paul A. » 29. Dez 2005, 16:09

Hi,

also das mit dem Schelch ist nämlich so, dass es auch im Nibelungenlied auftaucht, weshalb nun wiederum die Abstammung vom Einhorn nicht ganz von ungefähr wäre... Tja, hmmm

wer mehr wissen will über das Schelch sollte mal klicken bei:

http://www.dike.de/pfr-tischner/22-sp/2 ... chelch.htm

Paul :lol:
"... Knaben, o werft den Mut/ nicht in die Schnelligkeit,/ nicht in den Flugversuch./ Alles ist ausgeruht:/ Dunkel und Helligkeit,/ Blume und Buch." (R.M. Rilke)

Benutzeravatar
Volker
Beiträge: 200
Registriert: 8. Mär 2003, 12:39
Wohnort: Freie Hansestadt Bremen

Das Einhorn

Beitrag von Volker » 29. Dez 2005, 18:21

Also, dann darf das Einhorn von Morgenstern auch nicht fehlen:
Das Einhorn
Das Einhorn lebt von Ort zu Ort
nur noch als Wirtshaus fort.

Man geht hinein zur Abendstund'
und sitzt den Stammtisch rund.

Wer weiß! Nach Jahr und Tag sind wir
auch ganz wie jenes Tier

Hotels nur noch, darin man speist -
(so völlig wurden wir zu Geist).

Im "Goldnen Menschen" sitzt man dann
und sagt sein Solo an ...
Ich hab' auch Verstand.©
gez. Volker

Antworten