Wo finde ich "Oh, die Reisen!"

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Olivier
Beiträge: 4
Registriert: 25. Mär 2006, 12:37

Wo finde ich "Oh, die Reisen!"

Beitrag von Olivier » 25. Mär 2006, 12:42

Hallo Rilke-Fans,

könnt Ihr mir helfen ? Weiß jemand, woher dieser Textausschnitt stammt :
" Oh, die Reisen! Der Antrieb, plötzlich aufzubrechen, beinahe ohne zu wissen wohin,

das kenne ich... Wie viele Male war mein Leben ganz zusammengefaßt in

dieses eine Gefühl des Aufbruchs, Reisen weit, weit - und jenes erste

Erwachen unter einem neuem Himmel"
Ist dieser Text auf Französisch übersetzt ?

vielen Dank für jede Hilfe !

Olivier

char
Beiträge: 7
Registriert: 23. Mär 2006, 09:08
Wohnort: charleroi

Beitrag von char » 25. Mär 2006, 22:04

Le principal est de connaître le titre.

Dans La Pléiade, il y a pas mal.
music & art

Olivier
Beiträge: 4
Registriert: 25. Mär 2006, 12:37

Beitrag von Olivier » 26. Mär 2006, 12:50

Danke Char für die Antwort. Die sache ist, dass ich den Titel nicht kenne, nicht auf französich, und nicht mal auf deutsch.

Ich weiss auch nicht, ob es aus einem Reisebericht oder aus einem Gedicht stammt :roll:

Eigentlich weiss ich gar nichts :?

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von gliwi » 26. Mär 2006, 16:49

Also mit 99% Wahrscheinlichkeit stammt das aus einem Brief, wegen der Formulierung: "Das kenne ich". Schau doch mal die hier eingestellten Briefe durch, vielleicht ist es dabei. Es gibt allerdings noch jede Menge Rilke-Briefe, es wird schwierig sein, das zu finden. Wie war das mit der Rilke-Konkordanz? Könnte man da unter dem Stichwort "Reisen" fündig werden?
Gruß
gliwi
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. KANT

Olivier
Beiträge: 4
Registriert: 25. Mär 2006, 12:37

Beitrag von Olivier » 27. Mär 2006, 08:55

Danke für die Tips!
Ich habe jetzt alle Briefe hier im Netz durch, da finde ich es nicht. Ich habe den Text in einem Fotoband gefunden, da steht hinten im Index er sei aus dem "Cornet Christoph Rilke". Diesen habe ich allerdings gelesen und da entdecke ich diesen Ausschnitt nirgends. Gibt es vielleicht ältere Auflagen, in denen Passagen enthalten sind, die in neueren geändert wurden?

Viele Grüße,

O.

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von gliwi » 27. Mär 2006, 12:49

Hallo,
Cornet kann es nicht sein, weil es in Ich-Form geschrieben ist.
Der Cornet steht in der dritten Person, und der reist auch nicht, sondern geht auf Kriegszug.
Gruß
gliwi
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. KANT

Olivier
Beiträge: 4
Registriert: 25. Mär 2006, 12:37

Beitrag von Olivier » 28. Mär 2006, 08:12

Will noch nicht aufgeben - ich möchte diesen Text unbedingt finden, also werde ich mir mal ein paar Briefesammlungen von Rilke anschaffen. Die Briefe, die hier im Netz stehen, habe ich bereits durchgesehen.
Hätte da jemand einen Ratschlag, welcher Kauf sinnvoll wäre? Es ist ja wahrscheinlich, daß Rilke gerade auf Reisen ist und seine Eindrücke beschreibt. Vielleicht fällt Euch etwas dazu ein?

Danke nochmal!

Olivier

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: Wo finde ich "Oh, die Reisen!"

Beitrag von sedna » 10. Jan 2011, 03:13

Aus: Rainer Maria Rilke, André Gide: Briefwechsel 1909 -1926, Insel Verlag 1957, S.21:

"Oh, die Reisen! Der Antrieb, plötzlich aufzubrechen, beinahe ohne zu wissen wohin, das kenne ich ... Wie viele Male war mein Leben ganz zusammengefaßt in dieses Gefühl des Aufbruchs; reisen, weit, weit — und jenes erste Erwachen unter einem neuen Himmel! Und sich wiedererkennen, nein, dort mehr zu erfahren. Fühlen, daß man selbst dort, wo man niemals war, eine Sache fortführt, und daß ein Teil des Herzens, unbewußt, heimisch ist in diesem unbekannten Klima, ans Licht drängt und sich entwickelt von dem Augenblick der Ankunft an, und daß ein neues Blut, verständnisreich und wunderbar belehrt von den Dingen, die man nicht ahnen konnte, nun plötzlich durch die Adern fließt."

Der Originaltext des Briefes ist französisch.

sedna
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

Antworten