französische Rilketexte als Tonaufnahmen

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Paula
Beiträge: 239
Registriert: 29. Feb 2004, 11:01

französische Rilketexte als Tonaufnahmen

Beitrag von Paula » 2. Okt 2008, 19:21

Hallo,

in meinem unermüdlichen Tatendrang habe ich heute beschlossen, wieder etwas Neues dazu zu lernen. So habe ich mir in der Bibliothek den siebenten Band der Sämtlichen Werke Rilkes - die Übertragungen - geholt und angefangen, parallell zu lesen, deutsch und französisch. Nun suche ich (dringend) nach einer gesprochenen Übertragung dieser Texte auf französisch, beispielsweise die Sonette an Louize Labé (auf CD oder Kassette) ! Kann mir jemand einen Tipp geben, wo ich eine Tonaufnahme möglichst unkompliziert und rasch erhalten kann !Lesen geht schon ganz gut, zumal ich spanisch und italienisch gelernt habe und irgendwann, in der Schulzeit, auch latein. Vieles entdecke ich im französischen wieder, wenn man es liest, aber gesprochen klingt es ganz anders ! Deshalb würde ich mir gerne die Gedichte, neben dem Lesen, auch Anhören ! Könnt Ihr mir helfen ?

Paula :D

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: französische Rilketexte als Tonaufnahmen

Beitrag von lilaloufan » 2. Okt 2008, 21:33

In Frankreich sind die livres-audio noch nicht so verbreitet wie in deutschsprachigen Ländern - zumal was Lyrik anlangt. Dennoch gibt es zumindest von den »Lettres à un jeune poète« bemerkenswerte Aufnahmen. Auf einige habe ich hier hingewiesen. Inzwischen gibt es neben den dort genannten noch die Aufnahme mit Redjep Mitrovitsa bei Éditions Thélème, die in mancher Hinsicht noch Vorzüge hat gegenüber der unsterblichen Aufnahme mit Cathérine Deneuve. Sie ist allerdings auch teuer. Die Aufnahme mit Barbara wirst Du kaum noch auftreiben.

Und die Louize-Labé-Übertragungen gibt's jedenfalls im Handel nicht; allenfalls eine RTF-Aufnahme könnte es davon geben, das weiß ich nicht.

Gruß, l.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

Antworten