Ängste sind Drachen ??

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Gela
Beiträge: 3
Registriert: 7. Nov 2010, 21:56

Ängste sind Drachen ??

Beitrag von Gela » 7. Nov 2010, 22:13

„Unsere tiefsten Ängste sind Drachen vergleichbar, die unsere tiefsten Schätze bewachen.“ (Rainer Maria Rilke)

Hallo an alle da draußen, dieses (angebliche?) Zitat habe ich nirgends finden können ? Wo in Rilkes Werk soll das stehen ?
Weiß das jemand ?
Viele Grüße Gela

stilz
Beiträge: 1182
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Ängste sind Drachen ??

Beitrag von stilz » 8. Nov 2010, 00:15

Hallo Gela,

spontan fällt mir dazu nur diese Stelle aus einem der Kappus-Briefe ein:

Wie sollten wir jener alten Mythen vergessen können, die am Anfange aller Völker stehen, der Mythen von den Drachen, die sich im äußersten Augenblick in Prinzessinnen verwandeln; vielleicht sind alle Drachen unseres Lebens Prinzessinnen, die nur darauf warten, uns einmal schön und mutig zu sehen. Vielleicht ist alles Schreckliche im tiefsten Grunde das Hilflose, das von uns Hilfe will.

Das ist nicht genau, was Du meinst - aber ich finde, es hat einen ähnlichen Sinn.

Herzlichen Gruß, und gute Nacht!

Ingrid
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

Gela
Beiträge: 3
Registriert: 7. Nov 2010, 21:56

Re: Ängste sind Drachen ??

Beitrag von Gela » 8. Nov 2010, 00:31

Hallo Ingrid,

ja das Zitat habe ich auch gefunden. Das andere aber wird im Netz als Zitat von Rilke gehandelt.
Komisch, ein Zitat, das es nicht gibt...

danke für die Antwort und viele Grüße
von Gela

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: Ängste sind Drachen ??

Beitrag von sedna » 8. Nov 2010, 01:14

Dann sollte man an ominöse (Rück)Übersetzungen denken.
In einem Buch von Robert Holden, das mich nicht weiter interessiert, fand ich die Zeilen:
"Fear can be frightening, but as Rainer Maria Rilke, the Austrian poet, observed, sometimes our worst fears are like dragons guarding our deepest treasure."

Die Fußnote von Holden dazu:

The quote is "Our deepest fears are like dragons guarding our deepest treasure." Rilke also wrote "Perhaps all the dragons in our lives are princesses who are only waiting to see us act, just once with beauty and courage. Perhaps everything that frightenens us is, in its deepest essence, something helpless that wants our love." These quotes are in Letters to a young poet, edited by Stephen Mitchell, Random House (2001)

sedna :shock:
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: Ängste sind Drachen ??

Beitrag von sedna » 8. Nov 2010, 11:59

Nachtrag zur Ehrenrettung:

Mitchell war's nicht!
Gela hat geschrieben:dieses (angebliche?) Zitat habe ich nirgends finden können ? Wo in Rilkes Werk soll das stehen ?
Wie gesagt, kein Original, eher verunglückte Übersetzung, die in den Tiefen unseres Vergessens ein sicheres Plätzchen finden könnte :mrgreen:

sedna
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: Ängste sind Drachen ??

Beitrag von sedna » 8. Nov 2010, 19:30

Gela, noch eine Vermutung, möglicherweise sogar eine Erklärung.
Das Zitat kursiert in esoterisch ausgerichteten Büchern, so stößt man bald auf eine Textstelle von Philip Shepherd:
Sogyal Rinpoche paraphrases the poet Rilke observing that "our deepest fears are like dragons guarding our deepest treasure."

Ahso, "paraphrases". Da gibt's aber einen nicht ganz kleinen Unterschied zum Zitieren. Also ein Mißverständnis einer Paraphrase wird zum Rilke-Zitat. Auch ist die Umschreibung von Rinpoche hier in Gänsefüßchen – nicht das Rilke-Originalzitat.
Das (nun irgendwie ins Deutsche übersetzte) Zitat soll sich aber letztendlich auf die von stilz oben zitierte Stelle beziehen, denn im 3. Kapitel seines Tibetan Book of Living and Dying sagt Rinpoche:
"The Western poet Rainer Maria Rilke has said our deepest fears are like dragons guarding our deepest treasure." (mit dem Quellenhinweis: Letters to a young poet, translated by Stephen Mitchell, New York: Vintage Books, 1986, 92.)

"Has said" - hm.

Bei Mitchell steht jedoch auf Seite 92:
"How could we forget those ancient myths that stand at the beginning of all races, the myths about dragons that in the last moment are transformed into princesses? Perhaps all the dragons in our lives are princesses who are only waiting to see us act, just once, with beauty and courage. Perhaps everything that frightens us is, in its deepest essence, something helpless that wants our love."

Anyway - war spannend, das einigermaßen aufzudröseln, aber: mir sagt Rilke im Original dennoch etwas ganz anderes.

sedna :roll:
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Re: Ängste sind Drachen ??

Beitrag von gliwi » 8. Nov 2010, 23:56

Gela hat geschrieben: Komisch, ein Zitat, das es nicht gibt...
Da würde man wahrscheinlich Tausende im Netz finden...Sogar 'Beerdigungsinstitute haben verballhornte Gedichte im Angebot (für die Traueranzeige). Wir hatten auch hier schon Anfragen wegen Gedichten, die "ganz bestimmt von Rilke" stammen sollten, aber eher zu Zuckowski passten.
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. KANT

Gela
Beiträge: 3
Registriert: 7. Nov 2010, 21:56

Re: Ängste sind Drachen ??

Beitrag von Gela » 17. Dez 2010, 17:02

Vielen Dank an alle für die freundlichen Antworten. Ihr seid ja echte Kenner !!

Antworten