Dies ist das Paradox der Liebe zwischen Mann und Frau

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
mikerin
Beiträge: 1
Registriert: 2. Apr 2011, 15:25

Dies ist das Paradox der Liebe zwischen Mann und Frau

Beitrag von mikerin » 2. Apr 2011, 15:32

Hallo:)
Helft ihr bitte die Quelle dieses Zitats zu finden:
«Dies ist das Paradox der Liebe zwischen Mann und Frau: zwei Unendliche begegnen zwei Grenzen; zwei unendliche Bedürfnisse geliebt zu werden begegnen zwei zerbrechlichen und begrenzten Fähigkeiten zu lieben. Und nur vor dem Horizont einer größeren Liebe verzehren sie sich nicht im Anspruch und resignieren, sondern gehen gemeinsam auf eine Erfüllung zu, für die der andere ein Zeichen ist.»
Ist es eigentlich von Rilke :roll: ?

Danke:)

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: Dies ist das Paradox der Liebe zwischen Mann und Frau

Beitrag von lilaloufan » 3. Apr 2011, 17:28

Es erinnert mich sehr an die populär gewordene Stelle aus dem Kappus-Brief vom 14.V.1904:
R. M. Rilke hat geschrieben:«Und diese menschlichere Liebe (die unendlich rücksichtsvoll und leise, und gut und klar in Binden und Lösen sich vollziehen wird) wird jener ähneln, die wir ringend und mühsam vorbereiten, der Liebe, die darin besteht, dass zwei Einsamkeiten einander schützen, grenzen und grüßen.»
l.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: Dies ist das Paradox der Liebe zwischen Mann und Frau

Beitrag von lilaloufan » 19. Dez 2011, 20:45

mikerin hat geschrieben:…Ist es eigentlich von Rilke :roll: ?
Ich will's nicht sicher behaupten, aber ich erhielt heute einen Hinweis, es sei an einen französischen Freund geschrieben, möglicherweise (von Maurice Betz?) kongenial ins Deutsche übersetzt.

Dann wäre dieser Internetfund (leider auch ohne Quellenangabe) wohl das Original:
  • « C’est le paradoxe de l’amour entre l’homme et la femme : deux infinis trouvent deux limites. Deux personnes qui ont un immense besoin d’être aimés trouvent deux capacités d’aimer fragiles et limitées. Ce n’est que dans l’horizon d’un amour plus grand qu’ils ne se dévorent pas dans la prétention, et ne se résignent pas, mais qu’ils marchent ensemble vers la plénitude dont l’autre est signe. »
Wer kennt die hiermit hauptverdächtigen Brief-Bände gut?

l.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

Antworten