woher stammt der satz ""der Verlust ist ein zweiter Erwerb"?

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Ayno
Beiträge: 1
Registriert: 31. Mai 2011, 19:17

woher stammt der satz ""der Verlust ist ein zweiter Erwerb"?

Beitrag von Ayno » 31. Mai 2011, 19:29

In Giorgio Agamben's Buch "Stanzen" (erschienen 2005 bei diaphanes), zitiert Agamben Rilke auf seite 21:

"Wie grausam nun der Verlust auch immer sei, er vermag nichts gegen den Besitz: er vervollständigt ihn, wenn ihr so wollt, er bestätigt ihn: er ist im Grunde nichts anderes als ein zweiter Erwerb - diesmal ganz innerlich - und ebenso intensiv."

hat jemand Ideen, woher dieser Satz stammen könnte?

stilz
Beiträge: 1182
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: woher stammt der satz ""der Verlust ist ein zweiter Erwe

Beitrag von stilz » 31. Mai 2011, 20:13

Es wird sich wohl um einen Satz aus einem Brief handeln - leider kenne ich diesen Brief nicht.

Aber ich denke bei dem Gedanken "Verlust ist Besitz" an dieses Gedicht - da scheint er sich eigentümlich umzukehren:
  • Urne, Fruchtknoten des Mohns -,
    oh und die leichten, die roten
    Blätter, die ihr unwissender Wind entriß ...
    Wie schon die Söhne des Sohns!
    Alle sooft überboten,
    jeder einzelne ungewiß.

    Und da stürzt sich die Zeit weiter mit ihnen ins Tiefe;
    was von den Stürzenden bleibt?
    Ein verblichenes Bild und vergilbende Briefe
    und in dem, der noch lebt, das, was keiner beschreibt.

    _____ Jenes Unsägliche, das wir unendlich beweinen ...
    Nicht wie Gazelle und Reh,
    die in dem künftigen Tier heiter wiedererscheinen,
    so verläßlich wie eh.

    Unser Besitz ist Verlust. Je kühner, je reiner
    wir verlieren, je mehr


    (Ende Oktober 1924, Muzot)
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: woher stammt der satz ""der Verlust ist ein zweiter Erwe

Beitrag von sedna » 2. Jun 2011, 00:57

Ja, meine Idee, woher das stammen könnte - Verse aus Ibsens Brand (1866):

Erst Verlornes wird Erworbnes; -
ewig lebt dir nur Gestorbnes.


Das nur nebenbei.
stilz hat geschrieben:- da scheint er sich eigentümlich umzukehren:

Unser Besitz ist Verlust. Je kühner, je reiner
wir verlieren, je mehr
Ja, könnte man "umgekehrt" lesen. Aber ich glaube, es sagt im ibsenschen Sinne (noch etwas ausgereifter): Unser Besitz ist der Verlust. Nur das Verlorene gehört uns für immer, ist ewiger Besitz. Und Verlust wird umso mehr Be-reich-erung, je kühner, reiner wir verlieren.

Aber ich habe das gesuchte Original-Zitat ja gefunden. Rilke schrieb es in französischer Sprache.
Es stammt aus dem Vorwort von MITSOU. QUARANTE IMAGES PAR BALTHUSZ. Préface.
Geschrieben "Au Château de Berg-am-Irchel, en Novembre 1920" (26. November 1920)
Hier im Zusammenhang, das gesuchte Zitat fett hervorgehoben:

"Trouver. Perdre. Est-ce que vous avez bien réfléchi à ce que c’est que la perte? Ce n’est pas tout simplement la négation de cet instante généreux qui vint combler une attente que vous-même ne soupçonniez pas. Car entre cet instant et la perte il y a toujours ce qu’on appelle — assez maladroitement, j’en conviens — la possession.
Or, la perte, toute cruelle qu’elle soit, ne peut rien contre la possession, elle la termine, si vous voulez; elle l’affirme; au fond ce n’est qu’une seconde acquisition, toute intérieure cette fois et autrement intense."

Meine Quelle:
Rainer Maria Rilke. Sämtliche Werke, Bd. 6. Frankfurt am Main: Insel-Verlag 1966, S. 1103.

Eine deutsche Übersetzung:
Mitsou. Vierzig Bilder von Balthus. Mit einem Vorwort von Rainer Maria Rilke. Herausgegeben und aus dem Französischen übersetzt samt Nachwort von August Stahl. Frankfurt am Main und Leipzig: Insel-Verlag 1995.

sedna
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

stilz
Beiträge: 1182
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: woher stammt der satz ""der Verlust ist ein zweiter Erwe

Beitrag von stilz » 3. Jun 2011, 17:39

sven_marock hat geschrieben:Der Satz stammt von Rilke. Er schrieb ihn 1901 ... an seine Frau Charlotte. Er wollte sie in dem Brief auf die kommende Scheidung vorbereiten. Rilke selber nannte den Brief später ein "Kleinod in meinem Schatzkästlein".
:lol:
Ja - und im Zuge der Scheidung lernte seine Frau Charlotte dann einen gewissen Werther kennen, mit dem sie anschließend bis an ihr Lebensende glücklich zusammenlebte... und ihr gemeinsamer Sohn Sven erbte viele viele Schatzkästlein mit Kleinodien...


Danke, sedna, für Mitsou samt Übersetzung!
sedna hat geschrieben:Ja, könnte man "umgekehrt" lesen. Aber ich glaube, es sagt im ibsenschen Sinne (noch etwas ausgereifter): Unser Besitz ist der Verlust. Nur das Verlorene gehört uns für immer, ist ewiger Besitz. Und Verlust wird umso mehr Be-reich-erung, je kühner, reiner wir verlieren.
Ja, natürlich nicht wirklich "umgekehrt", jedenfalls nicht im Sinne von "Gegenteil". Deshalb hab ich ja auch gesagt:
stilz hat geschrieben:... - da scheint er sich eigentümlich umzukehren...
Ich denke bei dieser Art des "Verlustes" übrigens auch an die letzten Zeilen des Liedes aus dem "Malte":
  • Ach, in den Armen hab ich sie alle verloren,
    du nur, du wirst immer wieder geboren:
    weil ich niemals dich anhielt, halt ich dich fest.
Darin scheint sich die Erfahrung/Erwartung auszusprechen: wir müssen nicht darauf warten, bis wir etwas "verlieren", um es zu unserem "ewigen Besitz" zu machen. Denn auch all diejenige "Pracht" ist für immer unser (wird "immer wieder geboren"), auf deren Erfüllung, oder, wie Rilke es nennt: "Stillung" wir aus freien Stücken verzichtet haben...

Herzlichen Gruß,

Ingrid
Zuletzt geändert von stilz am 16. Aug 2011, 08:56, insgesamt 1-mal geändert.
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: woher stammt der satz ""der Verlust ist ein zweiter Erwe

Beitrag von sedna » 4. Jun 2011, 12:40

sven_marock hat geschrieben:... seine Frau Charlotte
Meintest Du "Schaluppe"?
Fährt man nicht vonwegen der Romantik mit einer Schaluppe in den Hafen der Ehe?
Und aah, schön, danke Dir, stilz, für die Kunde, daß man im "Zuge der Scheidung" von dort wieder wegkommt und überdies noch einen kennenlernen kann.
Im Übrigen ist mir nicht zum Lachen zumute.
Daher später mehr.

sedna
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

Antworten