Eines der Liebesgedichte

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
lenalocke
Beiträge: 3
Registriert: 9. Jun 2011, 18:42

Eines der Liebesgedichte

Beitrag von lenalocke » 9. Jun 2011, 18:50

Hallo,

ich suche schon etwas länger eines seiner Liebesgedichte, dass ich mal gelesen habe und nicht mehr finde. Ich weiß nur noch, dass er darin mit seiner Geliebten redet und sie fragt, was sein wird, wenn er eines Tages nicht mehr ist und ihre Lider schließen kann/ sich über sie beugen kann (glaube ich) Ich weiß, dass ich die Formulierungen sehr elegant fand (na gut, das sie in fast allen seinen Gedichten) und ich würde es gerne wieder sehen...
Danke schon mal für die Hilfe,

Liebe Grüße, Lena

lenalocke
Beiträge: 3
Registriert: 9. Jun 2011, 18:42

Re: Eines der Liebesgedichte

Beitrag von lenalocke » 9. Jun 2011, 18:57

PS: Ich vermute sehr stark, dass es in "Mir zur Feier" oder "Dir zur Feier", "Stundenbuch" (erstes, zweites Buch) oder "Buch der Bilder" ist, da mir der Stil dieser Gedichte besonders gute gefällt. Aber darin habe ich schon öfters gesucht...

Renée
Beiträge: 145
Registriert: 4. Feb 2004, 22:44
Wohnort: Marburg

Re: Eines der Liebesgedichte

Beitrag von Renée » 9. Jun 2011, 21:12

Liebe Lenalocke,

es ist das "Schlaflied", das du suchst:

Einmal wenn ich dich verlier
wirst du schlafen können, ohne
daß ich wie eine Lindenkrone
mich verflüstre über dir?

Ohne daß ich hier wache und
Worte, beinah wie Augenlider,
auf deine Brüste, auf deine Glieder
niederlege, auf deinen MUnd.

Ohne daß ich dich verschließ
und dich allein mit Deinem lasse
wie einen Garten mit einer Masse
von Melissen und Stern-Anis.

Aus "Der Neuen Gedichte anderer Teil", S.W.1, S.631

Es ist wirklich sehr schön...
Gute Wünsche von Renée

lenalocke
Beiträge: 3
Registriert: 9. Jun 2011, 18:42

Re: Eines der Liebesgedichte

Beitrag von lenalocke » 9. Jun 2011, 22:25

Juhuu, ja das ist es ... endlich :)

Ich bin die ganze Zeit nicht auf diese
"Ohne daß ich dich verschließ" - Zeile gekommen (frustrierend, wie ein Ohrwurm, den man nicht singen kann), ja, er hat es wundervoll ausgedrückt...

Allerdings weiß ich nun wieder, warum ich es nicht in meine Lieblingsgedichtesammlung sofort aufgenommen habe: Ich lasse mich von dem Wort "Masse" etwas stören.

Aber nochmals: Vielen lieben Dank!!!

liebe Grüße, Lena

Antworten