Ist das ein Text von Rilke?

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
mueschu
Beiträge: 2
Registriert: 10. Feb 2014, 15:11

Ist das ein Text von Rilke?

Beitrag von mueschu » 12. Feb 2014, 13:51

Liebe Rilke-Kenner,

auf die Außenwand des Hauses, in dem wir wohnen, hat ein Künstler mit schöner Schrift diesen Text geschrieben:

"Die große Uhr auf der Piazza schlug ein Viertel vor zwölf.
Ich eilte zu meinem Boot zurück und ruderte, weder Hände noch Füße spürend, hinaus in die Lagune.
In dieser Stille, in dieser Ruhe dachte ich an meine eigene Zukunft, welche Zukunft es geben könnte, wenn man sich heimlich in Cafés trifft und sich immer viel zu früh trennen muss.
Das Herz lässt sich so leicht zum Narren halten und glaubt, dass die Sonne zweimal aufgehen kann oder dass die Rosen blühen, weil wir es so wollen."

Uns wurde angedeutet, das sei ein Text von Rilke. Weiß da jemand vielleicht Genaueres?
Auf eine Antwort freut sich
mueschu

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: Ist das ein Text von Rilke?

Beitrag von lilaloufan » 12. Feb 2014, 15:37

Auf der Website, auf der man dieses Haus ansehen kann („Ich liebe Frankfurt“) heißt die Bildunterschrift: »Verliebter Hausbesitzer«. Den frag' doch mal, schlag' ich vor.

l.
Zuletzt geändert von lilaloufan am 13. Feb 2014, 15:03, insgesamt 1-mal geändert.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

mueschu
Beiträge: 2
Registriert: 10. Feb 2014, 15:11

Re: Ist das ein Text von Rilke?

Beitrag von mueschu » 13. Feb 2014, 09:33

Vieeeelen Dank fürs freundliche Mitdenken, habs heute morgen klären können - ist NICHT Rilke, aber auch sonst kein bekannter und angesehener Autor :-)
Herzliche Grüße

Leopard323
Beiträge: 6
Registriert: 11. Mär 2014, 15:43

Re: Ist das ein Text von Rilke?

Beitrag von Leopard323 » 12. Mär 2014, 12:03

Ich finde, man merkt dem Text schon an, dass er nicht von Rilke stammt. Einmal hört sich der Sprachfluss einfach anders an, kann ich jetzt aber nicht spezifizieren. Zudem das Wort "Café". Ich würde jetzt behaupten, dass die Café- Kultur zu Rilkes Zeiten noch nicht besonders ausgeprägt war.

stilz
Beiträge: 1182
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Ist das ein Text von Rilke?

Beitrag von stilz » 12. Mär 2014, 18:46

Auch ich hätte ich mich sehr gewundert, wenn dieser Text tatsächlich von Rilke gewesen wäre.

Aber die Kaffeehauskultur ist älter, als Du denkst:
»Das Café Slavia gegenüber dem Nationaltheater ist eines der ältesten und beliebtesten Cafés Prags. Eröffnung feierte es 1863. Schnell wurde es zum traditionellen Treffpunkt von Künstlern und Intellektuellen wie etwa Franz Kafka, Rainer Maria Rilke, Jaroslav Seifert oder auch Bedřich Smetana und Antonín Dvořák.«

(gefunden hier)

:D
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

Leopard323
Beiträge: 6
Registriert: 11. Mär 2014, 15:43

Re: Ist das ein Text von Rilke?

Beitrag von Leopard323 » 17. Mär 2014, 09:51

Vielen Dank für die Info. Das war mir neu. Hatte darauf geschlossen, da in den meisten Werken dieser Zeit das Café als Ort doch eher selten auftaucht. Wobei: eigentlich wird es ab Beginn des 20ten Jahrhunderts natürlich vermehrt erwähnt...

Antworten