unendliche Fernen

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
jfnomine
Beiträge: 1
Registriert: 2. Feb 2014, 16:59

unendliche Fernen

Beitrag von jfnomine » 20. Feb 2014, 22:00

Hallo,

Das folgende Zitat kommt aus einem Brief an Emanuel von Bodman vom 17. August 1901, der aus Westerwerde geschickt wurde (s. http://www.rilke.de/briefe/170801.htm).
Ein Miteinander zweier Menschen ist eine Unmöglichkeit und, wo es doch vorhanden scheint, eine Beschränkung, eine gegenseitige Übereinkunft, welchen einen Teil oder beide Teile ihrer vollsten Freiheit und Entwicklung beraubt.

Aber, das Bewußtsein vorausgesetzt, daß auch zwischen den nächsten Menschen unendliche Fernen bestehen bleiben, kann ihnen ein wundervolles Nebeneinanderwohnen erwachsen, wenn es ihnen gelingt, die Weite zwischen sich zu lieben, die ihnen die Möglichkeit gibt, einander immer in ganzer Gestalt und vor einem großen Himmel zu sehen!
Es wurde wie folgt auf Französisch übersetzt:
Le partage total entre deux êtres est impossible et chaque fois que l’on pourrait croire qu’un tel partage a été réalisé, il s’agit d’un accord qui frustre l’un des partenaires, ou même tous les deux, de la possibilité de se développer pleinement.

Mais lorsque l’on a pris conscience de la distance infinie qu’il y aura toujours entre deux êtres humains, quels qu’ils soient une merveilleuse vie "côte à côte" devient possible : il faudra que les deux partenaires deviennent capables d’aimer cette distance qui les sépare et grâce à laquelle chacun des deux aperçoit l’autre entier, découpé dans le ciel.
Ich bin auf der Suche nach den französischen sowie deutschen Büchern (inkl. Seitenhinweis) , wo dieses Brief verlegt wurde .
Vielen Dank im Voraus,

Jean-François

Antworten