Gräfin M.

Rilke-Texte gesucht und gefunden

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Leonie
Beiträge: 11
Registriert: 30. Sep 2016, 01:40

Gräfin M.

Beitrag von Leonie » 3. Okt 2016, 16:56

Hallo zusammen,

weiß jemand zufällig irgendetwas über die Identität von Gräfin M. mit der Rilke korrespondierte? Im Band "Briefe aus Muzot 1921 bis 1926" findet sich beispielsweise ein Brief an sie vom 9. August 1924. Über jegliche Hinweise wäre ich sehr dankbar!

Grüße,
Leonie

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: Gräfin M.

Beitrag von sedna » 3. Okt 2016, 22:08

Hallo Leonie,

bitte beschreibe diesen Brief samt Quelle etwas näher, denn er fehlt in meiner Ausgabe:
Rainer Maria Rilke. Briefe aus Muzot 1921-1926. Insel-Verlag zu Leipzig 1935.

Herzlich grüßend

sedna
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

Leonie
Beiträge: 11
Registriert: 30. Sep 2016, 01:40

Re: Gräfin M.

Beitrag von Leonie » 4. Okt 2016, 01:10

Hallo Sedna,

bei mir findet sich Brief Nr. 90 an Gräfin M. auf S. 285. Meine Ausgabe ist auch vom Insel Verlag in Leipzig, jedoch aus dem Jahr 1940. Der Brief beginnt folgendermaßen:

"Meine liebe Gnädigste Gräfin,
ich komme eben von Ragaz und obwohl mich, nach, durch sechs Wochen zu einem großen Teil vernachlässigter Korrespondenz, eine bergige Brieflandschaft auf meinen Tischen erwartet hat, so lasse ich es doch allem Übrigen vorgehen, Ihnen meine Genesungswünsche zu schreiben."

Weitere Briefe an die Dame befinden sich in anderen Briefbänden, die ich leider gerade nicht bei mir habe. Ich werde diese Woche nachsehen und Dir dann Details senden.

Gruß,
Leonie

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: Gräfin M.

Beitrag von sedna » 4. Okt 2016, 12:36

Hallo Leonie,
Rilke hat geschrieben:eine bergige Brieflandschaft auf meinen Tischen
Wieviel Tische er wohl gehabt haben mag ... :)

Es erscheinen nur unter Google Bücher Ergebnisse, die Ausgabe, aus der Du zitierst und eine von 2005: Briefe an Gräfin Mirbach-Geldern-Egmont 1918-1924 (herausgegeben und kommentiert von Hildegard Heidelmann).
Die Empfängerin wurde somit entschlüsselt, und so stehen ihre Daten in der Briefkonkordanz:
Mirbach-Geldern-Egmont, Mariette (Marie Therese) Gräfin, geb. Gräfin Hoyos (1883-1967)
Dort kannst Du die Briefe unter den Kürzeln in der Quellenangabe wiedererkennen.

Mit herzlichen Dankesgrüßen für diese auch für mich neue und aufschlußreiche Nachforschung.

sedna
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

Leonie
Beiträge: 11
Registriert: 30. Sep 2016, 01:40

Re: Gräfin M.

Beitrag von Leonie » 4. Okt 2016, 17:04

Und nochmals vielen Dank, Sedna!

Ich hatte schon fast vermutet, dass es sich um Gräfin Marie Therese Mirbach-Geldern-Egmont handelt, aber ohne die Angaben in der Briefkonkordanz hätte ich es nicht belegen können. Ihre genauen Geburtsdaten lauten übrigens wie folgt: * 20. April 1883 in Wien; † 26. April 1967 in Krumbach.

Herzlichst Grüßend,
Leonie

Antworten