Unbekanntes Gedicht

Von den frühen Prager Gedichten über Cornet, Neue Gedichte, Sonette und Elegien bis zum lyrischen Grabspruch

Moderatoren: sedna, Thilo

Antworten
samohT
Beiträge: 3
Registriert: 3. Dez 2007, 00:40

Unbekanntes Gedicht

Beitrag von samohT » 3. Dez 2007, 00:50

Hallo liebe Rilke Leser o.ä.,

ich bin 19 und neu hier und begrüße euch ersteinmal in diesem eher milden Monat.
Da ich mich nun einige Zeit mit Rilke beschäftigt habe, stieß ich über ein Gedicht, dessen Titel ich nicht herausfinden konnte... Es hatte, glaube ich, die Verse "dann tat mir dieses Strecken plötzlich weh..." -> Kennt einer von euch das Gedicht? Wie gesagt- ich find es einfach nicht. :(

Mfg
samohT
Leben: Wunderliche Zeit...

sedna
Beiträge: 368
Registriert: 3. Mai 2010, 14:15
Wohnort: Preußisch Sibirien

Re: Unbekanntes Gedicht

Beitrag von sedna » 30. Sep 2012, 11:12

Hallo samohT,

auch ich möchte Dich zunächst herzlich begrüßen, in der Hoffnung, Du schaust vielleicht irgendwann noch einmal in unserem Forum vorbei.

Bei den von Dir gesuchten Versen handelt es sich wohl um eines der Gedichte aus dem Gedichtkreis Gebete der Mädchen zur Maria
(erschienen in Mir zur Feier), die Rilke 1898 ohne Titel verfaßt hat.

Gestern hab ich im Traum gesehn
einen Stern in der Stille stehn.
Und ich fühlte: Madonna sprach:
Diesem Stern in der Nacht blüh nach.

Und ich nahm alle Kraft zu Rat.
Grad und schlank aus des Hemdes Schnee
streckte ich mich. — Und das Blühen tat
mir auf einmal weh...


Quelle: RMR. Sämtliche Werke, Band 1. Frankfurt am Main: Insel Verlag 1955, S. 186 (Die frühen Gedichte).


Herzliche Grüße

sedna
die ein ausbrechendes Lied in die Unsichtbarkeit wirft!

Antworten