Entwicklung in Rilkes Lyrik

Von den frühen Prager Gedichten über Cornet, Neue Gedichte, Sonette und Elegien bis zum lyrischen Grabspruch

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
sunnysanni
Beiträge: 1
Registriert: 2. Mär 2008, 14:08

Entwicklung in Rilkes Lyrik

Beitrag von sunnysanni » 2. Mär 2008, 14:17

hallo!!
ich bräuchte eure hilfe..
nächste woche muss ich ein referat in deutsch über rilke halten und der schwerpunkt liegt hierbei auf der entwicklung seiner lyrik von 1899 bis 1923. da ich mich selber nicht so gut mit rilkes werken auskenne, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir je ein passendes gedicht, das um 1899 und eins das um 1923 entstanden ist und auch nicht zu lang ist, nennen könntet. sodass ich diese dann anhand der sprachlich-stilistischen mittel, des inhalts und aufbaus vergleichen kann.
ich habe gelesen, dass rilkes gedichte anfangs eher stimmungshaft und klangberauscht waren und sich dann zu einer differenzierteren sprachprägung und objektiven dinggedichten entwickelt haben. stimmt das? und welche weiteren entwicklungen lassen sich in seinen gedichten finden??
ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könntet!!
liebe grüße, sabine

Paul A.
Beiträge: 172
Registriert: 28. Mär 2004, 22:42
Wohnort: Hannover / London / New York

Re: Entwicklung in Rilkes Lyrik

Beitrag von Paul A. » 2. Mär 2008, 19:08

Hallo Sabine,

wie kommst Du ausgerechnet auf diese beiden Daten ? Da stehen das Stundenbuch am Anfang und die Duineser Elegien am Schluss. Ich würde mir nicht zutrauen, beides miteinander zu vergleichen...

Paul :)
"... Knaben, o werft den Mut/ nicht in die Schnelligkeit,/ nicht in den Flugversuch./ Alles ist ausgeruht:/ Dunkel und Helligkeit,/ Blume und Buch." (R.M. Rilke)

stilz
Beiträge: 1178
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Entwicklung in Rilkes Lyrik

Beitrag von stilz » 3. Mär 2008, 12:28

Liebe Sabine,

wenn Du nur je ein Gedicht aus 1899 und eins aus 1922/23 nimmst, kommt dabei eine wichtige Epoche in Rilkes Schaffen (die "Neuen Gedichte", eben die Zeit, die gemeint ist mit "[daß sie] sich dann zu einer differenzierteren sprachprägung und objektiven dinggedichten entwickelt haben") gar nicht vor, das wäre zu kurz gegriffen.

Ich möchte Dir raten: lies unter "Biografie" hier auf rilke.de den - sehr kurzgefaßten - Überblick über die Lebensdaten Rilkes.
Und unter "Gedichte" findest Du sie (nicht alle, aber doch genug für Dein Anliegen) in chronologischer Reihenfolge. Lies ein paar aus jeder Epoche (insbesondere auch aus den "Neuen Gedichten") und laß sie auf Dich wirken, spüre den Unterschieden in der Themenstellung und in der Darstellung nach...

Und wenn Du dann Deine Gedanken und Fragen dazu hier hereinstellst (auch wenn sie noch "unausgegoren" sind), wirst Du sicherlich Menschen finden, die sich damit ausführlicher auseinandersetzen wollen,

unter anderen

stilz
Zuletzt geändert von stilz am 3. Mär 2008, 13:06, insgesamt 1-mal geändert.
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

Antworten