Rilke

Von den frühen Prager Gedichten über Cornet, Neue Gedichte, Sonette und Elegien bis zum lyrischen Grabspruch

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Natasha
Beiträge: 3
Registriert: 7. Mär 2009, 11:33

Rilke

Beitrag von Natasha » 7. Mär 2009, 11:44

lalala
Zuletzt geändert von Natasha am 25. Mai 2009, 20:19, insgesamt 1-mal geändert.

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Re: Tagebuch

Beitrag von gliwi » 8. Mär 2009, 20:29

Comic? Da schießt mir eine Idee durch den Kopf: Dichter außen, Panther innen. Dichter denkt einzelne Fetzen seines Gedichts, Panther denkt auch, bloß überhaupt nicht das, was der Dichter denkt, dass er "denkt". Der Panther könnte z.B. ein Gedicht über den Dichter machen.
Gruß
gliwi
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. KANT

Natasha
Beiträge: 3
Registriert: 7. Mär 2009, 11:33

Re: Tagebuch

Beitrag von Natasha » 9. Mär 2009, 00:21

:D
Zuletzt geändert von Natasha am 25. Mai 2009, 20:22, insgesamt 1-mal geändert.

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Re: Tagebuch

Beitrag von gliwi » 9. Mär 2009, 18:15

Ja, den Dichter vielleicht sitzend mit Schreibblock: er entwirft ja gerade sein berühmtes Gedicht.
Gruß
gliwi
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. KANT

joni
Beiträge: 26
Registriert: 4. Mär 2009, 22:36
Wohnort: Nähe München

Re: Tagebuch

Beitrag von joni » 11. Mär 2009, 21:43

Hallo Natascha,
ich würde es nicht eindimensional (nichts für ungut, gliwi) machen, Panther Käfig, Dichter davor; das wäre mir als LK-Lehrer deutlich zu wenig und hätte im besten Fall illustrativen Charakter. Das Bild sollte m.E eher einen Interpretationsaspekt in einem versuchten (ist ja kein Kunst-LK) eigenständigen "Format" (wie die Medienleute trendig sagen) thematisieren und durchsichtig machen. Beim Panther etwa: Aus der Sicht des Panthers könnte man ja finden, dass wir Menschen im Käfig sind, innen außen ist und so. Dann säße der Dichter im Käfig, der Panther davor. Freiheit ist fadenscheinig und eine Frage der Selbstdefinition. Unser Käfig ist einfach nur ein wenig größer und aus Engelperspektive sind wir auch alle Hospitalisten (oder Bildschirmhocker). Oder das Thema des Blicks, der ja nur funktionieren kann, wenn er bei beiden, die den Blick teilen, im Herzen landet - das hat etwas von Ewigkeit und Verständnis über die Artgrenzen hinaus. Oder: Wenn der Panther ein Mensch wäre, wie sähe der aus? Wenn der Panther eine Frau wäre, wie sähe die aus, wenn der Panther ein Mann wäre, wie sähe der aus? Angenommen, der Panther wäre eine Volksgruppe, welche wäre das?
Angenommen, der Panther wäre in einem modernen Gehege, haufenweise Platz und artgerecht, wäre dann das Gedicht überflüssig und gar nie geschrieben worden? Geht es um den Käfig als kleinen Käfig, oder geht es um den Käfig als Phänomen?
Hängt natürlich auch vom Lehrer ab und wie stark der wirklich 1:1-Verbildlichungen abfragt. Ich fände das überflüssig.
Viel Spaß noch,
der Joni.

Mona
Beiträge: 175
Registriert: 5. Apr 2006, 20:47
Wohnort: Neustadt

Re: Tagebuch

Beitrag von Mona » 11. Mär 2009, 22:40

Hallo,

da, wo ich Eure Beiträge gerade lese, kommt mir eine Idee: wie wäre es, den Dichter vor dem Käfig aus der Perspektive des Panthers zu malen, also durch die Gitterstäbe hindurchgesehen ? Natürlich müsste auch der vordere Teil, die Tatzen... des Panthers noch zu sehen sein... , damit man erkennen kann, dass der Betrachter durch die Augen des Panthers sieht !

Mona :D
"Wie man sich lange über die Bewegung der Sonne getäuscht hat, so täuscht man sich immer noch über die Bewegung des Kommenden. Die Zukunft steht fest,... wir aber bewegen uns im unendlichen Raume."(RMR)

Harald
Beiträge: 230
Registriert: 28. Dez 2005, 23:47

Re: Tagebuch

Beitrag von Harald » 11. Mär 2009, 22:44

Ich würde Rilke zeichnerisch beim Wort nehmen, z.B. hier:
- als ob es tausend Stäbe gäbe/und hinter tausend Stäben keine Welt
- der Vorhang der Pupille
Innen und Außen, Totale und Detail sollten sich eher verwirren und kaleidoskopisch überlagern als sauber trennen lassen, scheint mir.
... und Anfang glänzt / an allen Bruchstelln unseres Mißlingens

Natasha
Beiträge: 3
Registriert: 7. Mär 2009, 11:33

Re: Tagebuch

Beitrag von Natasha » 28. Apr 2009, 11:07

Lg
Zuletzt geändert von Natasha am 25. Mai 2009, 20:21, insgesamt 1-mal geändert.

helle
Beiträge: 307
Registriert: 6. Mai 2005, 11:08
Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

Re: Tagebuch

Beitrag von helle » 29. Apr 2009, 15:27

Im Forum ist öfter vom Gedicht »Blaue Hortensie« gesprochen worden, es gibt Diskussionen und Links zu Interpretationen dazu, so daß Du Dich über Deine eigene Deutung hinaus darüber erkundigen könntest. Eine Collage, an die Du ja zu denken scheinst, könnte man sich zu diesem Gedicht als Farb- und Motivstudie vorstellen.

h.

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: QUOD SCRIPSISTI SCRIPSISTI

Beitrag von lilaloufan » 24. Jul 2009, 10:37

QUOD SCRIPSISTI SCRIPSISTI

Liebe Natasha,

Deine Entscheidung, deine Beiträge hier zu löschen, will ich respektieren. Und wenn ich die im Google-Cache ganz öffentlich verfügbaren Postings hier noch einmal aufgreife, verletze ich ja Deine Rechte nicht. Allerdings habe ich das Schuljahresende abgewartet, denn ich nehme an, Du wolltest auch nicht im Schutz der hier gewahrten Anonymität dazu stehen, dass Du Dir für eine Klausurersatzleistung*) Anregungen erbeten hast.

Und genau solcher vermuteter Bedenken wegen melde ich mich zu Wort. Ist denn Schule heute so, dass die Frage nach „irgendwelchen Ideen“ unstatthaft geworden ist? Sollte nicht die Performanz der SchülerInnen, auf anderen Diskursebenen sich kundig zu machen, geradezu mit Pluspunkten bedacht werden? Muss man unsere Anteilnahme an (immer ja eigenständig bleibenden!) Hausaufgaben denn so verstecken, als gebe es keinen Unterschied zwischen einem Forum und einem jener Hausaufgabendienste, deren Inanspruchnahme ohne Zweifel einen Verstoß gegen die Prüfungsordnung darstellte?

Was würden die LehrerInnen unter uns sagen, wenn eine SchülerIn offenbarte: Nachdem ich um der Kurs-Aufgabe willen drei, vier Rilke-Gedichte ausgewählt und auswendig gelernt habe, interessiere ich mich für Rilke nun dermaßen, dass ich in einem Rilke-Forum in Gedankenaustausch mit anderen gekommen bin. Sollte man da nicht Luftsprünge machen vor Freude, dass der Unterricht erfolgreich war? Selbst dann, wenn die Schülerarbeit noch Schwächen aufwiese, die beiden (!) Seiten anzeigen, woran es im kommenden Schuljahr anzuknüpfen und zu ackern gilt?

Nix für ungut,

Christoph

____________
Ach wie gut dass niemand weiß, was für Phantasien dieses Wortgetüm bei mir weckt…
Zuletzt geändert von lilaloufan am 25. Jul 2009, 10:35, insgesamt 1-mal geändert.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

Harald
Beiträge: 230
Registriert: 28. Dez 2005, 23:47

Re: Rilke

Beitrag von Harald » 25. Jul 2009, 09:07

Was das Löschen angeht, bin ich entschieden anderer Meinung. Das Forum räumt dazu (selbstverständlich!) die Möglichkeit ein, und wenn ein Teilnehmer einen seiner Beiträge löscht, dann halte ich es für eine ziemlich dreiste Bevormundung, das - auf welchem Weg auch immer - rückgängig zu machen. Die Motivation des Teilnehmers für das Löschen eines seiner (!) Beiträge spielt dabei nicht die geringste Rolle.
... und Anfang glänzt / an allen Bruchstelln unseres Mißlingens

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: Rilke

Beitrag von lilaloufan » 25. Jul 2009, 10:37

Ja, Harald, da hast Du mich überzeugt. Drum habe ich das Zitat eben wieder herausgenommen. Danke für Deinen Hinweis!

Christoph
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Re: Rilke

Beitrag von gliwi » 25. Jul 2009, 18:43

Aber wirklich löschen, Harald, kannst du nur, solange es noch keine Antwort auf deinen Beitrag gibt - eben deswegen, damit nicht durch nachträgliches Herausnehmen Chaos entsteht - so, wie es jetzt hier ist. Dieses Überschreiben ist ja nur eine "Notlösung". Glücklicherweise wurde sie bisher noch kaum angewandt.
Gruß
gliwi
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. KANT

Harald
Beiträge: 230
Registriert: 28. Dez 2005, 23:47

Re: Rilke

Beitrag von Harald » 25. Jul 2009, 19:53

Ich möchte meine Reaktion auch keinesfalls ad hominem verstanden wissen, sondern nur als ein verbalisiertes Haaresträuben angesichts all dieser Mirror Sites und Caches etc., die noch der albernsten, längstbereuten verbalen oder bildlichen Fatulenz zu einer kleinen schrecklichen Ewigkeit verhelfen - gegen den Willen dessen, dem sie entschlüpft ist.
Christoph hat eine plausible Vermutung für den Radiervorgang angestellt, und solche Ängste, ob begründet oder nicht, sollten akzeptiert werden. Gerade weil es selten vorkommt, kann ein Moderator notfalls mit zwei Sätzen kurz anonymisiert das Thema anschlagen, damit der Faden nicht reißt.
... und Anfang glänzt / an allen Bruchstelln unseres Mißlingens

Antworten