Ich ließ meinen Engel lange nicht los...

Von den frühen Prager Gedichten über Cornet, Neue Gedichte, Sonette und Elegien bis zum lyrischen Grabspruch

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Monika Springmann

Ich ließ meinen Engel lange nicht los...

Beitrag von Monika Springmann » 25. Feb 2003, 15:14

Die letzte Zeile der ersten Strophe ist nicht korrekt; wie heißt es im Original? Woher stammt dieses Gedicht? Wo ist es zu finden?:

Ich ließ meinen Engel lange nicht los,
und er verarmte mir in den Armen
und wurde klein, und ich wurde groß;
und auf einmal war ich das Erbarmen,
und er ein zitternde bitte bloß.

Da hab ich ihm seine Himmel gegeben,-
und er ließ mir das Nahe, daraus er
entschwand;
er lernte das Schweben, ich lernte das Leben,
und wir haben langsam einander erkannt...

Danke für die Hilfe! Monika

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von gliwi » 25. Feb 2003, 22:56

Hallo, es ist das erste der ENGELLIEDER aus "Mir zur Feier". Der Vers stimmt bis auf den Artikel: "...und er eine zitternde Bitte bloß,". In meinem Inselband steht sonst nichts, wegen Varianten müßte man in die Gesamtausgabe sehen.
Gruß Ch.R.

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von gliwi » 25. Feb 2003, 23:01

p.s. Ich erkenne übrigens in deinem Vers meine Tippfehler aus dem alten Forum! Sorry, nobody is perfect.

Antworten