Rose

Von den frühen Prager Gedichten über Cornet, Neue Gedichte, Sonette und Elegien bis zum lyrischen Grabspruch

Moderatoren: Thilo, stilz

Paula
Beiträge: 239
Registriert: 29. Feb 2004, 11:01

Beitrag von Paula » 18. Mai 2004, 09:05

Hallo,

...auch hier wieder - die Rose:

"...Dann starb sie, und Niels begrub sie auf dem freundlichen Friedhof von Clarens, in dessen brauner Weinbergerde die Kinder so vieler Länder ruhen, wo die gebrochenen Säulen und umflorten Urnen dieselben Worte der Trauer in ebenso vielen Sprachen wiederholen.
Weiß schimmerten sie zwischen dunklen Zypressen und dem im Winter blühenden Steinlorbeer hervor; frühe Rosen schütten ihre Blätter auf manche dieser Erinnerungszeichen herab, und an ihrem Fuß ist die Erde blau von Veilchen; aber um jeden Hügel, um jeden Stein schlingen sich die Ranken des Immergrüns mit seinen blanken Laub, der Lieblingsblume Rosseaus, die blauer ist als der blaue Himmel." (J.P. Jacobsen: Niels Lyhne, reclam, 1984, S. 100)

Paula :lol:

Carola
Beiträge: 23
Registriert: 11. Okt 2003, 05:23

Beitrag von Carola » 20. Mai 2004, 06:58

Guten Morgen!

Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose.

Mir fällt beim Grabspruch absolut nichts "Gescheites" ein.
Immer aber erfahre ich beim Lesen dieses Gefühl von Unendlichkeit, von dem mal einer schrieb: "Es sagt sich nicht!"

Ich sinniere über die LUST der Rose, niemandem zu gehören.

Danke an Marie für die schönen Bilder, einige habe ich gestohlen.

Liebe Grüße von Carola

Marie
Beiträge: 308
Registriert: 9. Mär 2003, 21:27
Wohnort: rhld.-pfalz

Beitrag von Marie » 26. Mai 2004, 16:40

Hallo Carola,

Rosen verkörpern nicht nur das Unaussprechliche, sondern auch das Unbesitzbare - deswegen gebe ich die Bilder auch gerne wem immer sie Freude bereiten weiter!
Die diesjährige Blüte beginnt gerade, vielleicht kommen demnächst neue Bilder dazu. Meine Rosensammlung beläuft sich inzwischen auf 108 Pflanzen (viel Arbeit im "Jahr der Blattlaus"!!!)
Ich bin in letzter Zeit etwas schreibfaul und nicht täglich am PC, kann also etwas dauern, bis ich auf Forumsbeiträge reagiere.

Viele Grüße :oops:

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 27. Mai 2004, 15:40

Hallo, liebe Rosenfreunde,
wie Ernst Toller berichtet, hat Rilke im Mai-Juni 1919 während der Münchner Räterepublik eine Dame besucht und dabei eine langstielige Maréchal Neil Rose am Revers.
Meine etwas verrückte Frage: War damals eine solche Rose gelb oder rot?
Blühen solche Rosen zu dieser Zeit?
Möglich wäre auch eine andere Sache: Rilke wohnte zu dieser Zeit in einer ziemlich noblen Wohnung Ainmillerstraße 32 4.Stock. Mit Atelier, 2 Räumen und einer Terrasse. Angeblich auch mit Blumenkübeln. Aber wachsen solche Rosen auch in Gefäßen? Wenn ja, wäre das nicht ganz so unerklärlich, wenn Rilke sich einfach einen Stengel abgebrochen hätte .... Es wäre dann auch keine Dandy-Allüre in der Revolution.
Aber das ist wirklich nicht wichtig.
Vielleicht gibt es aber Rosenexperten, die das wissen.
Auch die kleinen Dinge machen ja manchmal Spaß.
e.u.

Carola
Beiträge: 23
Registriert: 11. Okt 2003, 05:23

Beitrag von Carola » 27. Mai 2004, 16:18

Hallo, Rosenfreunde!

Das habe ich gefunden:

Marechal Neil, Kategorie Noisette, eingeführt durch Pradel 1864,

wohlriechend, mehrfach blühend, mittlerer Bergsteiger. Soll der schönster mittelgelbe "Bergsteiger" unter den Rosen sein, den man je gesehen hat.

Unter "Bergsteiger" ist wohl eine Kletterrose zu verstehen? Auf vielen Fotos sieht man nur ein großes Spalier mit vielen Blüten. So eine Rose müßte sich unter günstigen Bedingungen auch in großen Kübeln ziehen lassen.

Bild


Grüße - Carola

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 27. Mai 2004, 20:12

Vielen Dank, Carola für das schöne Bild. Die Rose ist schöner als ich dachte. Also, was bleibt mir übrig?
Ich werde mir ein Exemplar besorgen, in einen großen Topf pflanzen - und warten. Vielleicht geht's mir auch so wie Rilke und bekomme einfach so die Blüten.
Beste Grüße von e.u.

Carola
Beiträge: 23
Registriert: 11. Okt 2003, 05:23

Beitrag von Carola » 27. Mai 2004, 20:27

Damit wünsche ich Dir viel Erfolg!

Carola

Marie
Beiträge: 308
Registriert: 9. Mär 2003, 21:27
Wohnort: rhld.-pfalz

Beitrag von Marie » 31. Mai 2004, 17:22

Hallo e.u.,
mit einer Noisetterose wirst du sowieso nur im Kübel glücklich, da diese Sorten sehr frostempfindlich sind und am besten im Wintergarten (unbeheizt!) überwintern sollten. Etwas besser bist du da mit der ebenfalls von Rilke in einem Brief erwähnten "Gloire de Dijon" dran (apricot bis gelblich, duftend, eine traumhafte Rose!), die zwar gelegentlich auch zu den Noisetterosen gezählt wird, was aber nicht ganz korrekt ist. Wenn es unbedingt gelb sein soll, gilt "Bouquet d'Or" als die Noisetterose, die es am ehesten im Freien (dann aber nicht im Kübel) an einer geschützten Wand z. B. schafft.

Viel Freude mit deiner Rose :D

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 31. Mai 2004, 17:33

Vielen Dank, ich werde mir beide Rosensorten zulegen und mein noch leerer Wintergarten wird sich füllen - hoffentlich.
e.u.

Gast

Beitrag von Gast » 31. Mai 2004, 17:49

Gern geschehen,
stehe dir mit meiner 108-Rosen-Erfahrung gerne für Pflanz-und Pflegetips zur Verfügung. Dann kann ich mich wenigstens für deine zahlreichen Hilfestellungen als wandelndes Rilke-Lexikon revanchieren!
Gruß :D

Marie
Beiträge: 308
Registriert: 9. Mär 2003, 21:27
Wohnort: rhld.-pfalz

Beitrag von Marie » 31. Mai 2004, 17:52

...emmh...
hatte mich wohl versehentlich ausgeloggt?!
Es war wohl trotzdem klar, von wem die Antwort kam, oder?!!
Nochmal Gruß :shock:

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von gliwi » 7. Aug 2004, 22:25

Hallo Carola,
habe heute zufällig etwas gefunden, was die "Bergsteiger-"Frage erhellt. Ich zitiere: "In England teilen die Gärtner Kletterrosen nochmals in "Climber" und "Rambler" ein. " Bergsteiger wären demnach die "Climber", denke ich.
Gruß
gliwi

Benutzeravatar
Anna B.
Beiträge: 312
Registriert: 13. Mai 2004, 20:26
Wohnort: Franken

Beitrag von Anna B. » 5. Apr 2005, 19:27

Liebe Rosen-Freunde,

fällt Euch auch etwas ein zu den Gedichten "Die Rosen-Schale" und "Das Rosen-Innere" - und ganz allgemein zu Rilkes Rosen-Motiv in den "Neuen Gedichten" ? Ich habe gerade mit grossem Interesse Eure vielen Beiträge gelesen hier ... Ganz bestimmt könnt Ihr - mit Euren ausgezeichneten fachlichen Kenntnissen - mir bei diesen Gedichten weiterhelfen ?!

Danke,

Anna :lol:

Fritz
Beiträge: 65
Registriert: 27. Feb 2005, 20:08
Wohnort: Berlin

Beitrag von Fritz » 8. Mai 2005, 18:19

Hallo,

habt Ihr schon mal was von Sonnen-Rosen gehört , ob es so was gibt ?

Danke!

Fritz :lol:

Paula
Beiträge: 239
Registriert: 29. Feb 2004, 11:01

sonnenrosen imaginär

Beitrag von Paula » 8. Mai 2005, 19:00

Hallo,

heute habe ich sie gesehen. Es gibt tatsächlich ein Bild "Sonnenrosen" von Erich Heckel - aus den 20er Jahren (1924?) . Heute erst habe ich es im neuen Stuttgarter Kunstmuseum gesehen. Leider konnte ich es im Internet noch nicht finden, vielleicht jemand anders hier ?

Sonnenrosen, das Bild von Erich Heckel, zeigt einen Strauß Sonnenblumen. Ich finde es wunderbar, dass das Bild Sonnen-Rosen heißt.

Liebe Grüße von Paula :lol:

Antworten