Geschichten vom lieben Gott - zweite Fassung von 1919 ?

Ewald Tragy, Die Turnstunde, Geschichten vom lieben Gott und weitere Erzählungen

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Christina

Geschichten vom lieben Gott - zweite Fassung von 1919 ?

Beitrag von Christina » 21. Okt 2004, 07:16

Hallo,

stimmt es, dass Rilke 1919 eine zweite - wesentlich modernere - Fassung von den "Geschichten vom lieben Gott" geschrieben hat und wo finde ich diese ? Wie ist die Entstehungsgeschichte dieses Buches und welche Geschichten gehören dazu ?

Viele Grüße von Christina :lol:

Arena
Beiträge: 45
Registriert: 20. Okt 2004, 15:26
Wohnort: Marburg
Kontaktdaten:

Geschichten vom lieben Gott, Ausgabe von 1919

Beitrag von Arena » 21. Okt 2004, 15:06



Hallo Christina,

es sind zwar 1919 die 7. und 8. Auflage der "Geschichten vom lieben Gott" erschienen, aber unverändert - Rilke hat keine Ergänzungen oder Veränderungen vorgenommen.

Schade ? Er war inzwischen doch sehr weit über diese Frühwerk hinaus.

Grüße von Renée (Arena)

Barbara
Beiträge: 484
Registriert: 30. Dez 2003, 17:54
Wohnort: Stuttgart Bad Cannstatt
Kontaktdaten:

Beitrag von Barbara » 1. Nov 2004, 14:21

Hallo,

Im Januar 1918 schreibt Heinrich Vogeler seinen Friedensappell "Das Märchen vom lieben Gott" an den deutschen Kaiser. Einlieferung für 63 Tage in eine Irrenanstalt. Vogeler wird Mitglied im Arbeiter- und Soldatenrat Osterholz und hält pazifistische Vorträge.

Wer das "Märchen vom lieben Gott" einmal nachlesen will, findet es unter:

http://www.heinrich-vogeler-gesellschaft.de/frieden.htm

Liebe Grüße von Barbara :lol:

Svenja

Beitrag von Svenja » 26. Nov 2004, 08:15

... noch ein Märchen :

Es war einmal ein Kaiser, der über ein unermeßlich gro0es, reiches und schönes Land herrschte. Und er besaß wie jeder andere Kaiser auch eine Schatzkammer, in der inmitten all der glänzenden und glitzernden Juwelen auch eine Flöte lag. Das war aber ein merkwürdiges Instrument. Wenn man nämlich durch eins der vier Löcher in die Flöte hineinsah - oh! was gab es da alles zu sehen! Da war eine Landschaft darin, klein, aber voll Leben: Eine Thomasche Landschaft mit Böcklinschen Wolken und Leistikowschen Seen. Rezniceksche Dämchen rümpften die Nasen über Zillesche Gestalten, und eine Bauerndirne Meuniers trug einen Arm voll Blumen Orliks - kurz, die ganze moderne Richtung war in der Flöte.

Und was machte der Kaiser damit? Er pfiff drauf.


Kurt Tucholsky: Märchen

Liebe Grüße von Svenja :lol:

Antworten