Höhenluft von Rilke

Die weiße Fürstin, sonstige Dramen, und -entwürfe

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
juliusbenjamin
Beiträge: 1
Registriert: 19. Mär 2006, 05:37

Höhenluft von Rilke

Beitrag von juliusbenjamin » 19. Mär 2006, 05:44

Hallo,everybody!
Ich muss ein Interpretation von dem Dramastück "Höhenluft " schreiben, aber den Text kann ich nicht so völlig verstehen, kann jemand mich vielleicht helfen? Danke vielmals! :roll:

stilz
Beiträge: 1186
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Höhenluft von Rilke

Beitrag von stilz » 14. Jun 2011, 17:20

Hallo Julius Benjamin,

leider kenne ich den Text des Dramas "Höhenluft" nicht und kann Dir daher nicht wirklich weiterhelfen.
Hier hat mal jemand danach gefragt, dort findet sich der Satz:
Mari hat geschrieben: Zitat aus dem Buch Rilke "Leben und Werk" von Wolfgang Leppmann:
"So schildert Höhenluft die Gemütsverfassung einer wegen eines Liebesverhältnisses aus dem Hause gewiesenen jungen Mutter,die mit ihrem Kind lieber arm, aber unabhängig in einer Dachkammer hauste , als zur gutsituiert-philiströsen Familie zurückzukehren ?"
Du könntest natürlich auch versuchen, größere Passagen, an denen Dir etwas unklar bleibt, hier hereinzustellen - dann könnten wir gemeinsam versuchen, dem von Rilke Gemeinten auf die Spur zu kommen...

Herzlichen Gruß,

Ingrid

P.S.: Und laß Dich nicht von "sven_marock" verwirren - er ist vor kurzem hier aufgetaucht und scheint nicht nur auf dieses eine Gedicht fixiert zu sein, sondern auch noch darauf, daß es sich dabei um ein Rilke-Gedicht handeln soll - eine Behauptung, die er bisher allerdings nicht glaubwürdig zu belegen wußte.
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Re: Höhenluft von Rilke

Beitrag von gliwi » 14. Jun 2011, 19:42

Ich weiß nicht, warum sich SchülerInnen heutzutage mit Texten befassen sollen, die von den Urhebern selbst irgendwann als unbedeutend eingestuft wurden. "Höhenluft" von Rilke? Nie gehört. Es gibt so viele gute Gedichte mit Rilke, mit denen zu beschäftigen sich lohnt...
Gruß
gliwi
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. KANT

Renée
Beiträge: 145
Registriert: 4. Feb 2004, 22:44
Wohnort: Marburg

Re: Höhenluft von Rilke

Beitrag von Renée » 14. Jun 2011, 21:27

Im April 1897 widmet Rilke seinen Einakter "Höhenluft" Mathilde Nora Goudstikker (1874-1934), der Münchner Photographin. Die Briefe Rilkes an sie befinden sich im Deutschen Literaturarchiv in Marbach. Ob dabei sich dabei auch die Handschrift von "Höhenluft" erhalten hat, weiß ich nicht. Rilke jedenfalls hat den Einakter nicht publiziert und er ist auch nie aufgeführt worden.

Dabei hat Rilke sogar einen Plan für die Bühne dazu gezeichnet, wie man im 4. Band der Sämtlichen Werke, S.814 sehen kann. Und seine Anweisungen sind detailliert, auch wenn er schreibt: "Alles übrige bleibt der verständigen Regie überlassen."

Am besten ist es, wenn man diesen Versuch der Vergessenheit überläßt. Zum Inhalt, der eigentlich nicht schwer zu verstehen ist: da kommt ein arrogater Bruder mit dem Auftrag, die 'gefallene' Schwester möge nach sechs Jahren in die Familie zurückkehren: wie gnädig! - allerdings ohne den Sohn - und sie, die inzwischen eine arme Näherin und eine liebevolle Mutter ist (Näherinnen kommen beim frühen Rilke öfter vor) hat die Stirn, das abzulehnen... Sozusagen ein Vorgriff auf die Alleinerziehenden von heute.

Muß man das im Unterricht behandeln? Es gibt Wichtigeres! Aber nun gut!
Viel Glück wünscht Renée

Antworten