Die Zeit "tröstet" ja nicht ...

Persönliche Briefe an Freunde, Geliebte, Bekannte

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Gast

Die Zeit "tröstet" ja nicht ...

Beitrag von Gast » 17. Sep 2005, 18:11

Ich suche den Brief, aus dem das folgende Zitat stammt/stammen soll:

Die Zeit „tröstet“ ja nicht, wie man oberflächlich sagt, sie räumt höchstens ein, sie ordnet…
Nicht sich trösten wollen über einen Verlust müsste unser Instinkt sein, vielmehr müsste es unserer tiefe schmerzhafte Neugierde werden, ihn ganz zu erforschen, die Besonderheit, die Einzigartigkeit gerade dieses Verlustes, seine Wirkung innerhalb unseres Lebens zu erfahren, ja wir müssten die edle Habgier aufbringen, gerade um ihn, um seine Bedeutung und Schwere, unsere innere Welt zu bereichern…
Ein solcher Verlust ist, je tiefer er uns trifft und je heftiger er uns angeht, desto mehr eine Aufgabe, das nun im Verlorensein hoffnungslos Betonte neu, anders und endgültig in Besitz zu nehmen: dies ist dann unendliche Leistung, die alles Negative, das dem Schmerz anhaftet, alle Trägheit und Nachgiebigkeit, die immer einen Teil des Schmerzes ausmacht, auf der Stelle überwindet, dies ist tätiger, innen wirkender Schmerz, der einzige, der Sinn hat und unser würdig ist.
(Rainer Maria Rilke, Briefe)

Herzlichen Dank!

Benutzeravatar
Anna B.
Beiträge: 312
Registriert: 13. Mai 2004, 20:26
Wohnort: Franken

Beitrag von Anna B. » 17. Sep 2005, 19:26

Hallo, lieber Gast,

Das Zitat stammt aus einem, ziemlich langen, Brief Rainer Maria Rilkes an die Gräfin Margot Sizzo-Noris-Crouy , geschrieben in Chateau de Muzot sur Sierre, Valais am Dreikönigstag < also wohl dem 6. Januar > 1923 . Gefunden habe ich den Brief in dem Band Rainer Maria Rilke: Briefe, Zweiter Band 1914 bis 1926, Wiesbaden, 1950, herausgegeben vom Rilke-Archiv in Weimar in Verbindung mit Ruth Sieber-Rilke besorgt durch Karl Altheim, S. 375 ff. Das Zitat steht auf S. 378 . Laut Kommentar ist der Brief veröffentlicht im Insel-Almanach auf das Jahr 1937, S. 104-110 .

Liebe Grüße von Anna :lol:
"anna blume... man kann dich auch von hinten lesen... du bist von hinten wie von vorne: "a-n-n-a." (kurt schwitters)

Gast

Beitrag von Gast » 18. Sep 2005, 22:01

Anna, Du bist ein Schatz!
Danke: Detlev

Andrea
Beiträge: 54
Registriert: 25. Feb 2006, 14:33
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von Andrea » 27. Feb 2006, 15:03

Und vielen Dank auch an den Gast, der durch seine Suche nach deren Ursprung uns diese Sätze nahegebracht hat.

AGC

Rilke Freundin
Beiträge: 5
Registriert: 27. Mai 2006, 09:08

Beschenkt!

Beitrag von Rilke Freundin » 29. Jul 2006, 18:08

Von mir ebenfalls vielen Dank an den Überbringer dieser Worte ins Forum und an das Forum und seine Verantwortlichen selbst. Eure Arbeit ist sehr lobens- und lohnenswert. Ich habe die letzten Tage endlich einmal wieder ein wenig Zeit und Ruhe, um im Forum zu stöbern und finde es wunderbar, wenn Beiträge so lange Zeit bestehen, dass selbst ich als Späteinsteigerin mich diesem Beschenktwerden von vor Monaten anschließen darf...

Antworten