Verbindung Rilke - Dehmel?

Persönliche Briefe an Freunde, Geliebte, Bekannte

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Sina

Verbindung Rilke - Dehmel?

Beitrag von Sina » 6. Jan 2006, 19:28

Hallo, vielleicht kann mir einer von euch helfen: Such für eine Hausarbeit dringend Literatur über den Einfluss Richard Dehmels auf Rilke und nach einer Verbindung zwischen beiden. Weiß jemand was darüber? Vielen Dank schon im Voraus!

Gast

Beitrag von Gast » 6. Jan 2006, 21:41

Zum Einstieg:

Dehmel, Richard, Dichtungen, Briefe, Dokumente. Hrsg., Nachw. Paul Johannes Schindler. (Erschienen zu Dehmels 100. Geburtstag. Briefwechsel u.a. mit Th. Mann, Rilke, Schönberg, Lasker-Schüler, Hofmannsthal)
Hoffmann u. Campe (Hamburg) 1963

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 7. Jan 2006, 18:31

Hallo,
vielleicht sind die Sizzo-Briefe ein etwas entlegener Ort für die Beziehung Rilke-Dehmel, doch hat sich Rilke da ausführlich geäußert. Es sind Rilkes Briefe vom 17.3.1922 und 16.12.1923. Etwas zu lang für das Forum. Aber die Briefausgabe ist in den größeren Bibliotheken leicht zu bekommen.
Viel Erfolg damit!
e.u.

Andrea
Beiträge: 54
Registriert: 25. Feb 2006, 14:33
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von Andrea » 25. Feb 2006, 20:29

Ein früheres Zeugnis Rilkes über R.D. findest Du in dem Brief Rilkes an Franz Xaver Kappus vom 23. April 1903:

"Richard Dehmel: Mir geht es mit seinen Büchern (und nebenbei gesagt auch mit dem Menschen, den ich flüchtig kenne) so, dass, wenn ich eine seiner schönen Seiten gefunden habe, ich mich immer vor der nächsten fürchte, die alles wieder zerstören und das Liebenswerte in Unwürdiges verkehren kann"(Briefe an einen jungen Dichter, S. 17).

Ein bedeutender Kommentar Dritter über Rilke-Dehmel stammt von Rudolf Kassner und findet sich in seinen "Erinnerungen an Rainer Maria Rilke" von 1926:

"Man hat Rilke Richard Dehmel gegenübergestellt. Doch die Grundlage jeder Gegensätzlichkeit ist Gleichwertigkeit. Richard Dehmels überaus überschätztes Werk ist voll Gesinnung, voll - meinetwegen - titanenhafter Gesinnung, aber ohne Art"(Buch der Erinnerung, S. 297).

AGC

Antworten