Rilke zu Kleist

Persönliche Briefe an Freunde, Geliebte, Bekannte

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
MikeInMKE
Beiträge: 37
Registriert: 5. Jun 2007, 14:34
Wohnort: Milwaukee

Rilke zu Kleist

Beitrag von MikeInMKE » 8. Apr 2008, 14:34

Könnte mir vielleicht jemand helfen? Ich finde jetzt nicht die Briefstelle, wo Rilke erwähnt, wie wunderbar er die Werke Kleists findet. (Es gibt wahrscheinlich mehr als nur eine Briefstelle.) Wenn jemand darüber stolpert oder zufällig weiß, wann Rilke das geschrieben hat, würde das meine Suche sehr erleichtern. Ich glaube, es war im Jahre 1913.... ich werde in der Zwischenzeit weiter suchen...
Danke im Voraus.
der Mike in Milwaukee

MikeInMKE
Beiträge: 37
Registriert: 5. Jun 2007, 14:34
Wohnort: Milwaukee

Re: Rilke zu Kleist

Beitrag von MikeInMKE » 8. Apr 2008, 14:48

Aha: eine Stelle in einem Brief vom 27. Dezember 1913 an die Fürstin Marie habe ich gefunden. Wenn man mehr Äußerungen von Rilke über Kleist findet oder weiß, lassen Sie mich bitte wissen. Danke.

Paul A.
Beiträge: 172
Registriert: 28. Mär 2004, 22:42
Wohnort: Hannover / London / New York

Re: Rilke zu Kleist

Beitrag von Paul A. » 8. Apr 2008, 18:42

Hallo Mike,

was genau schreibt Rilke in dem Brief über Kleist ? Ich habe den Brief gerade nicht hier.

Kennen Sie übrigens das Rilke Gedicht: An Heinrich von Kleists wintereinsamem Waldgrab in Wannsee ?

Paul A. :lol:
"... Knaben, o werft den Mut/ nicht in die Schnelligkeit,/ nicht in den Flugversuch./ Alles ist ausgeruht:/ Dunkel und Helligkeit,/ Blume und Buch." (R.M. Rilke)

helle
Beiträge: 306
Registriert: 6. Mai 2005, 11:08
Wohnort: Norddeutsche Tiefebene

Re: Rilke zu Kleist

Beitrag von helle » 8. Apr 2008, 21:29

Der bedeutendste Zeitpunkt der Kleist-Lektüre ist der Dezember 1913. Das zeigt sich vor allem in den Briefen jenes Monats an Sidonie Nádherný, vom 2. Dez. angefangen. An die Gräfin Thurn und Taxis: 16. Dez. 1913, dies ist der Brief, in dem Rilke berichtet, erstmals den ganzen Kleist gelesen zu haben und am 27. Dez., wo er sein frühes Gedicht über Kleist kommentiert und relativiert. An Pia Valmarana am 30 Dez. An seinen Verleger Kippenberg am 3. Jan. 1914.

Der Aufsatz über die »Puppen« stammt dann aus dem Februar 1914. Die vierte Duineser Elegie wird Motive aus »Über das Marionettentheater« aufnehmen.

Das sind jetzt natürlich nur Daten; über Rilke zu Kleist zu finden, wäre aber ein schöner Weg, mancher hat ihn auch über Kafka genommen.

Gruß, h.

MikeInMKE
Beiträge: 37
Registriert: 5. Jun 2007, 14:34
Wohnort: Milwaukee

Re: Rilke zu Kleist

Beitrag von MikeInMKE » 12. Apr 2008, 03:21

Wow, Helle, das sind auzgezeichnete Verweise und Hinweise -- vielen Dank! Ich werde schnell diese anderen Briefstellen anschauen und gegebenfalls zitieren. :D

Antworten