Hedwig Woermann

Persönliche Briefe an Freunde, Geliebte, Bekannte

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Werner Kraus
Beiträge: 4
Registriert: 16. Jan 2009, 14:25

Hedwig Woermann

Beitrag von Werner Kraus » 16. Jan 2009, 17:21

Hallo, ich bin neu in diesem Forum und möchte mich kurz vorstellen. Ich bin Südostasien Wissenschaftler und interessiere mich für den historischen kulturellen Austausch zwischen Deutschland und Indonesien und könnte einige Arbeiten zu Rilke auf indonesisch, bzw. Übersetzungen von Rilke Gedichten in indonesischer Sprache vorstellen.
Heute habe ich aber selbst eine Frage: Es soll einen kleinen Briefwechsel zwischen RMR und der Bildhauerin und Malerin Hedwig Woermann (1879-1960) geben. Frau Woermann studierte in Worpwede, ging dann nach Paris und lernte dort bei Emile-Antoine Bourdelle, der selbst ein Schüler Rodins war. Hedwig Woermann, deren Vater der Afrikakaufmann, Reeder und rechts-nationaler Politiker Adolph Woermann war, lebte zwischen 1914 und 1919 in Hellerau/Dresden und ließ sich dann mit ihren Mann, den Bildhauer Johann Jaehnichen, im Dorf Wustrow auf dem Fischland/Dars nieder. Übrigens war sie eng befreundet mit Odillie Reylaender, die in diesem Forum schon erwähnt wurde. Über einen Hinweis zum Briefwechsel zwischen RMR und Hedwig Woermann wäre ich dankbar.
Werner

Harald
Beiträge: 230
Registriert: 28. Dez 2005, 23:47

Re: Hedwig Woermann

Beitrag von Harald » 17. Jan 2009, 17:11

Ein Hinweis findet sich in dem von Rainer Niehoff und Valeska Bertoncini herausgegebenen Werk "Von Aas bis Zylinder", (zwei Bände bei Zweitausendundeins) 2005 des "Verzettelungskünstlers" Jürgen von der Wense (1894-1966). Dort steht "Ms HEDWIG WÖRMANN/ NACHLASS: »Im Nachlass meiner Freundin, der großen Hedwig Woermann, mit wertvollsten Briefen von Rilke ...".
Wörmann (gest. 1960) hat Wense bis 1945 als Mäzenatin unterstützt. Wo der Wörmann-Nachlass zu finden ist, lässt sich hoffentlich ermitteln. Marbach?
Vier Briefe sind im Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 23, 1979, S. 84-93 abgedruckt, (Hans Eggert Schröder, „Vier unbekannte Rilke-Briefe. Ein Beitrag zur Schuler-Forschung"), weitere besitzt in Kopie Karl-Heinz Schuler, In den Gärten 26, 55128 Mainz, laut Aufsatz im Jahrbuch der Klages-Gesellschaft.
... und Anfang glänzt / an allen Bruchstelln unseres Mißlingens

Werner Kraus
Beiträge: 4
Registriert: 16. Jan 2009, 14:25

Re: Hedwig Woermann

Beitrag von Werner Kraus » 25. Jan 2009, 13:15

Harald,

vielen Dank für Deine Hilfe. Wense's Hinweise auf Woermann (und ihre Bekannstschaft mit Rilke) kenne ich. Mehr davon findet man in seinen herausgegebenen Tagebüchern "Geschichte einer Jugend" (München: Matthes & Seitz, 1999) und "Wanderjahre" (Berlin: Matthes & Seitz, 2006). Auch in dem von Bernd Stenzig redigierten Briefwechsel "Rilke/Ottilie von Reylaender" (Blätter der Rilke Gesellschaft 27/28) erfährt man Aspekte dieser Bekanntschaft.
Die Briefe Rilkes an Woermann, die bekannt waren, wurden leider aus ihrem Haus in Wustrow gestohlen und sollen später auf dem Autographenmarkt aufgetaucht sein. Ganz wertvoll ist mir der Hinweis auf die Schuler- Briefe. Diese Quelle kannte ich noch nicht. Tausend Dank.
Werner

Antworten