Darmstadt

Paris und Frankreich, Russland, Schweiz, Skandinavien, Spanien, ...

Moderatoren: sedna, Thilo

Antworten
Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Darmstadt

Beitrag von lilaloufan » 8. Okt 2017, 17:55

Am 1./2. September 1905 besuchte Rilke (von Friedelhausen aus) die Mathildenhöhe in Darmstadt und hat wohl an einem dieser beiden Tage auch mit dem Großherzog von Hessen-Darmstadt gesprochen (das deutet er viele Jahre später an, als er den Großherzog um Fürsprache für Claras Dozenturbewerbung an der Darmstädter Kunstschule zu ersuchen erwägt). Er wohnte im Palais Solms-Laubach. Wer kann mir angeben, wo das genannte Palais stand oder gar noch steht?

lilaloufan
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: Darmstadt

Beitrag von lilaloufan » 24. Okt 2017, 12:37

Nun habe ich dank der Bemühung von Darmstädter Stadtgeschichte-Experten eine präzise Antwort erhalten:
  • „Ernst Graf zu Solms-Laubach wohnte in Darmstadt am Wilhelminenplatz 7 (an der Ecke zur oberen Wilhelminenstraße) in einem unter der Federführung Mollers um 1830 errichteten zweigeschossigen Haus. Es war errichtet worden für Staatsminister Du Thil. Graf Ernst hatte das Haus erst 1903 erworben, wohl als Altersruhesitz. Vermutlich diente es auch als Stadtwohnung des Grafen für die Zeit, wenn er als Mitglied der Ersten Kammer des Hessischen Landtags in Darmstadt weilte. Das Haus wurde 1944 zerstört und nicht wieder aufgebaut. Es lag nur 200 Meter vom Neuen Palais Ernst Ludwigs entfernt.
    Nur der Vollständigkeit halber: Elisabeth Prinzessin zu Solms-Braunfels wohnte in der Wilhelmstraße 27, heute Goethestraße.
    Es handelt sich bei den Familien Solms um Verwandtschaft von Großherzogin Eleonore, die ja eine geborene Prinzessin zu Solms-Lich war.“
l.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

Antworten