Deutschland

Paris und Frankreich, Russland, Schweiz, Skandinavien, Spanien, ...

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Deutschland

Beitrag von lilaloufan » 3. Nov 2006, 09:40

In http://www.philosophia-online.de/mafo/h ... ograph.htm zitiert Renate Scharffenberg einen Brief an Lisa Heise, Muzot, 2.2.1923.
  • «Für mich, so wie ich alles sehe und es, meiner Art und Anlage nach, erleben muss, besteht kein Zweifel, dass es Deutschland ist, das, indem es sich nicht erkennt, die Welt aufhält. Die vielfältige Zusammensetzung und weite Erziehung meines Blutes gewährt mir eine eigentümliche Distanz, dies einzusehen. Deutschland hätte, im Jahre 1918, im Moment des Zusammenbruchs, alle, die Welt, beschämen und erschüttern können durch einen Akt tiefer Wahrhaftigkeit und Umkehr. Durch einen sichtlichen, entschlossenen Verzicht auf seine falsch entwickelte Prosperität -, mit einem Wort: durch jene Demut, die so unendlich seines Wesens gewesen wäre und ein Element seiner Würde und die allem zuvorgekommen wäre, was man ihm an fremdartiger Demütigung diktieren konnte. Damals - so hoffte ich einen Augenblick - sollte in das seltsam einseitig und einwillig gewordene deutsche Gesicht der verloren gegangene Zug jener Demut, die in den Zeichnungen Dürers so konstruktiv anmutet, wieder eingetragen, nachgetragen werden! Vielleicht waren ein paar Menschen da, die das fühlten, deren Wünsche, deren Zuversicht nach einer solchen Korrektur gerichtet waren, - jetzt beginnt es sich zu zeigen und schon zu rächen, dass sie nicht geschehen ist. - Etwas ist ausgeblieben, was alles ins Maß gerückt hätte; Deutschland hat versäumt, sein reinstes, bestes, auf ältester Grundlage wieder hergestelltes Maß zu geben -, es hat sich nicht vom Grunde aus erneuert und umbesonnen, es hat sich nicht jene Würde geschaffen, die die innerste Demut zur Wurzel hat, es war nur auf Rettung bedacht in einem oberflächlichen, raschen, misstrauischen und gewinnsüchtigen Sinn, es wollte leisten und hoch- und davonkommen, statt, seiner heimlichsten Natur nach, zu ertragen, zu überstehen und für sein Wunder bereit zu sein. Es wollte beharren, statt sich zu ändern. Und so fühlt man nun: ...etwas ist ausgeblieben. Ein Datum fehlt, an dem Anhalt gewesen wäre-. Eine Sprosse fehlt in der Leiter, daher die unbeschreibliche Besorgnis, die Angst, das "Vorgefühl eines jähen und gewaltigen Sturzes"...»
Der Brief und der Aufsatz, sie sind beide so lesenswert, dass ich's mal unkommentiert hier einstellen möcht'.
Christoph
Zuletzt geändert von lilaloufan am 4. Nov 2006, 21:21, insgesamt 1-mal geändert.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von gliwi » 3. Nov 2006, 18:28

Wie prophetisch - hätte man auf ihn gehört, hätte man sich das Tausendjährige Reich ersparen können - sich und der Welt. Aber wer hört schon auf die Dichter...
Gruß
Christiane
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. KANT

Antworten