Neue Rilke-CD

Tipps und Kritiken zu Werken rund um Rilke

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Marie
Beiträge: 308
Registriert: 9. Mär 2003, 21:27
Wohnort: rhld.-pfalz

Neue Rilke-CD

Beitrag von Marie » 24. Mär 2004, 14:11

Hallo,

ich habe mehrere Auszüge aus der neuen Rilke-Projekt 3 CD im Rundfunk gehört (erstmals!). Ich bin meine Vorbehalte nicht losgeworden, sehe es allerdings etwas differenzierter als zuvor:

Ein Vergleich: liest man ein gutes Buch, dass die Imaginationsfähigkeit entfacht, z. B. „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende, dann ist man unter Umständen enttäuscht, wenn man danach den Film sieht, weil er das Niveau der Bildervielfalt im Innern nicht erreicht. Für Menschen, die nicht mit besonders viel Phantasie gesegnet sind, ist eine Buchverfilmung natürlich etwas Großartiges. Die Dominanz der Filmbilder kann aber auch die Phantasie beeinträchtigen oder manipulieren – und das finde ich immer schade.
Auf die Musik übertragen, ergibt sich ein ähnliches Problem: Musik erzeugt m.E. noch leichter Gefühle wie Bilder oder die Sprache. Wenn man sich ein und dasselbe Bild anschaut und mit fünf verschiedenen Musikstücken unterlegt, empfindet man das Bild u. U. jedes Mal anders. Mit Worten/Gedichten geschieht das vielleicht noch extremer, weil Worte einen „längeren Weg“ zum Fühlen haben, da sie oft den Umweg über den Verstand nehmen. D. h., dass die Musik primär wirkt und die Rezeption des Gedichts beeinflusst. Möglicherweise (oder offensichtlich angesichts der Resonanz, die die Rilke-Projekte finden!) gibt es viele Menschen, denen es erst durch die Musik möglich wird, sich auf die Gedichte gefühlsmäßig einzulassen – dann ist es auch in Ordnung so. Wer seine inneren Türen aber unmittelbar für die Dichtung öffnen kann, fühlt sich durch die Musik eher eingeschränkt in seiner Wahrnehmung. Der Zugang, ob mit oder ohne Musik, kann sich auch je nach Stimmung oder Gedicht bei jedem Einzelnen ändern!

Beeindruckt haben mich die Darbietungen von Hannelore Elsner und Peter Ustinov, weil man deren innere Anteilnahme an der Dichtung spüren kann (wenn man die Musik in den Hintergrund der Wahrnehmung rückt) und das ist etwas, was mich selbst dann auch rückkoppelnd berührt. Bei Katja Riemann dagegen hatte ich mehr den Eindruck „Schauspielerin rezitiert (sehr gekonnt!) ein Gedicht“. (Ich habe nur diese drei Stücke gehört)
Den „Klang“ einer Seele zu erspüren, die durch ein Gedicht Rilkes angestoßen wurde, ist für mich weit ergreifender als die schönste Musik. Bei den Stücken, die ich gehört habe, war die Musik einfühlsam und „passend“ zum Gedicht – und gerade deswegen auch einengend bzgl. des eigenen Fühlens.
Ich würde allerdings durchaus gerne J. E. Berendts CD/ Kassette „Seelenlandschaften“ hören (leider vergriffen), weil ich vermute, dass dort auch die Innigkeit der Musiker zu Rilkes Dichtung in der Musik noch mehr Ausdruck findet (nicht nur im Vortrag Berendts!) und das gäbe dem ganzen wieder eine neue Dimension.

Liebe Grüße an alle :D

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 24. Mär 2004, 17:58

Hallo Marie,
gerade habe ich mir nun auch die dritte CD angehört. Ich habe den Eindruck, sie sind nicht so sehr für Rilke-Fans gedacht, sondern für alle möglichen Leute, die vor allem die Interpreten (von Film, Funk, Fernsehen und CDs) kennen, schätzen und lieben. Und dazu noch alle anderen, die Rilke nur aus kurzen Zitaten (Briefe an einen jungen Dichter) und englischsprachigen (Kult-)Filmen kennen. Nicht jeder davon hat eine Rilke-Ausgabe im Regal stehen, aber manche hören (genauer) zu und finden Rilkes Gedanken ganz interessant (genauso wie die berühmten Interpreten). Wer dann mehr über Rilke wissen will, kauft sich ein Taschenbuch oder fragt hier im Forum: Eigentlich wunderbar. Und 'wir' dürfen bei jeder Gelegenheit über Rilke reden, ohne gleich als krasse Aussenseiter abgetan zu werden. Xavier Naidoo + Co. sei Dank!
Ach ja, und alle 'alten' Rilke-Fans schwärmen weiter von den Einspielungen mit Oskar Werner, Will Quadflieg, Gert Westphal, und Clara Rilke-Westhoff. Nur die Udo Lindenberg-Fans hängen jetzt etwas durch.
e.u.

Carola
Beiträge: 23
Registriert: 11. Okt 2003, 05:23

Beitrag von Carola » 24. Mär 2004, 18:36

Hallo Marie!

Schade, daß es die Berendt-MC nicht mehr gibt.
Vielleicht wird sie neu aufgelegt, vielleicht läßt sich so ein Suchdienst von Amazon bemühen?
Abgesehen vom ästhetischen Hörgenuß (Berendt galt ja seinerzeit als die bedeutendste Radio-Stimme Deutschlands) und der Musik-Auswahl (Arvo Pärt!!!):
Für suchende Menschen öffnen sich jede Menge Türen!

Vielleicht treibst Du sie doch noch irgendwie auf.


Liebe Grüße von Carola

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 24. Mär 2004, 19:06

Vielleicht für manche Hörer eine Tür:
http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/kvk.html

Hier kann man sich Berendt über Fernleihe besorgen, aber nur, wenn man an einer Bibliothek einen richtigen Leseausweis hat. Natürlich ist eine Kopie dann auch technisch möglich.
Also: Etwas kompliziert, da auf dem Antiquariatsmarkt zur Zeit nichts zu finden ist.
Also: auf gut Glück!
e.u.

Marie
Beiträge: 308
Registriert: 9. Mär 2003, 21:27
Wohnort: rhld.-pfalz

Beitrag von Marie » 24. Mär 2004, 19:48

Danke für den Tip, e. u., zum Glück habe ich sogar einen Ausweis von der UB Mainz. Ich werde Bericht erstatten, wenn es funktioniert hat!

Viele Grüße :shock:

Carola
Beiträge: 23
Registriert: 11. Okt 2003, 05:23

Beitrag von Carola » 24. Mär 2004, 20:17

Viel Glück, Marie!

Ich nutze die Gelegenheit für eine Korrektur: Auf besagter MC ist Arvo Pärt nicht verewigt, Berendt hat sonst sehr viel mit ihm gemacht. Deshalb der Irrtum - sorry.

Hoffentlich ist bei der Fernleihe-MC Berendts umfangreiches Beipackheftchen enthalten. Dort habe ich besagte "Türen" gefunden.

Schönen Abend wünscht Carola

Marie
Beiträge: 308
Registriert: 9. Mär 2003, 21:27
Wohnort: rhld.-pfalz

Beitrag von Marie » 24. Mär 2004, 20:27

Hallo Carola und e. u.,
ich bin eben direkt mal in die Abteilung Fernleihe der UB Karlsruhe reingehüpft. Entweder habe ich mich extrem duselig angestellt, denn es wurden keine Daten zu Titel und Autor gefunden, oder es lag doch an einem Browser-Problem der UB, das mehrmals eingeblendet wurde.
E. U., bist du noch da? H I L F E !!!

Viele Grüße :cry:

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 24. Mär 2004, 20:39

Hallo Marie,
ich habe gerade meinen Versuch wiederholt - mit bestem Ergebnis. Hast Du auch wirklich die Suche über den kvk (und keinen anderen Katalog) versucht?
Ich habe einfach unter der 1.Rubrik 'Titel' den Begriff 'Seelenlandschaften' eingegeben - und es gab ziemlich viele Resultate, z.B. beim Südwestdeutschen Bibliotheksverbund, bei Hebis u.a.
Falls es nicht klappt, müssten wir es mit Mail versuchen.
Gruß: e.u.

Marie
Beiträge: 308
Registriert: 9. Mär 2003, 21:27
Wohnort: rhld.-pfalz

Beitrag von Marie » 25. Mär 2004, 17:08

Hallo e. u.,
es war anscheinend tatsächlich ein vorübergehendes technisches Problem (und kein virtueller Dilettantismus meinerseits - ausnahmsweise!), auf jeden Fall war ich inzwischen erfolgreich. Ich habe mich allerdings bis jetzt noch nicht aufraffen können, mich durch die ganzen Formalitäten zu schlagen.

Nochmals vielen Dank und Gruß :wink:

Marie
Beiträge: 308
Registriert: 9. Mär 2003, 21:27
Wohnort: rhld.-pfalz

Beitrag von Marie » 25. Mär 2004, 17:40

...noch etwas zu deinem CD-Beitrag, e. u.: das ist eine gute Ergänzung dessen, was ich oben geschrieben habe . Es ist eine neue geistig-spirituelle Welle spürbar (empfinde ich jedenfalls so), die Rilkes wiederauflebende Popularität als Dichter einer neuen undogmatischen, lebendigen und vor allem lebensnahen Religiosität erklärt. Nach dem Motto "alle Wege führen nach Rom", ist es wirklich unerheblich über welches Medium man auf diesen Paradigmenwechsel aufmerksam wird.
Wenn ich mir die letzten Gast-Beiträge unter Rilke-virtuell anschaue, dann freue ich mich einfach über die Lebendigkeit, die z. B. auch über diese CD's in einigen Leuten ausgelöst wird.
Diese Dichtung hat die Kraft, Impulse für ein konstruktiveres Zusammenwirken von Gefühl und Verstand zu setzen. Vieles was "altbewährt", aber inzwischen restlos verkrustet und uneffizient geworden ist, bricht unter diesem Einfluss auf. Ich habe das völlig ernst gemeint als ich a.a.O. geschrieben habe, dass u.a. Rilkes Dichtung langfristig auch helfen kann, für kulturelle (auch bzgl. interkultureller Anerkennung) bzw. gesellschaftspolitische Probleme neue Lösungsansätze zu finden. Ohne eine geheilte Emotionalität geht es einfach nicht - Intellekt alleine hat es ja wohl nicht gebracht!
Lacht nur ! Wir werden ja sehen! (Wenn alles "beim Alten" bleibt, dann sehen wir vielleicht bald auch gar nichts mehr, aber so fatalistisch muss man ja nicht denken!)

Liebe Grüße :roll:

Antworten