RilkeCD

Tipps und Kritiken zu Werken rund um Rilke

Moderatoren: Thilo, stilz

smilea_

RilkeCD

Beitrag von smilea_ » 13. Nov 2002, 05:50

Wer kennt die CDs Rilke-Projekt 1 und 2 von Schönherz/Fleer? Da sprechen Promis Rlkegedichte zu schönen Melodien, die die Gedichte Rilkes interpretieren sollen.
Was haltet ihr von den CDs? Welche Stücke haltet ihr für besonders gelungen? Ich u.a. Die Dinge singe hör ich so gern (spricht X. Naidoo) und Der Panther.
Woher kommt es eurer Meinung nach, dass diese CDIdee in den Geschäften anscheinend hohen Anklang findet, so dass nun gleich eine zweite CD produziert wurde?

Lieben Gruß,
Susanne

smilea_

Beitrag von smilea_ » 13. Nov 2002, 16:46

Ich muss hinzufügen: Ich finde längst nicht alle Gedichtvortäge durch die Promis auf den CDs gut intepretierend. Schlecht find ich zum Beispiel, wie Moser das wundervolle Liebeslied spricht. Passt meiner Meinung nicht so zum Inhalt und Gehalt den Rilke evtl. beabsichtigte. Da gibt es noch mehr Beispiele.

Sigrid

Rilke CD

Beitrag von Sigrid » 16. Nov 2002, 23:46

Hallo Leute! Bin jetzt hier ein Weilchen durch Euer Forum gesurft und habe fast ein mulmiges Gefuehl, hier meine Meinung zu aeussern, weil ihr alle so viel Ahnung habt und ich wohl eher von der emotionalen Ebene aus auf Rilke reagiere. Naja, auf jeden Fall finde ich die CD total klasse, obwohl mir "Der Panther" nicht so sehr gefaellt, da bin ich wohl durch die Interpretation aus dem Film "Zeit des Erwachens" vorbelastet. Was ich aber interessant finde, ist die Rezeption der CD in Kanada, wo ich mich gerade aufhalte. Die Leute verstehen die Worte ueberhaupt nicht, aber sie lieben die CD wegen der Musik und der schoenen Stimmen. Bin jetzt gerade auf der Suche nach allen Gedichen der CD und nach englischen Uebersetzungen, damit ich den Menschen hier zeigen kann, was ihnen entgeht, wenn sie den Text nicht kennen. Ich hoffe, Euch geht es allen gut!! Liebe Gruesse, Sigi

Thilo
Site Admin
Beiträge: 77
Registriert: 6. Nov 2002, 09:41
Wohnort: Stuttgart, Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Thilo » 22. Nov 2002, 13:43

Hallo Susanne,

Wie Du vielleicht gesehen hast, habe ich die Texte aus den beiden Rilke-Projekten gesammelt und biete sie an auf der Seite http://www.rilke.de/gedichte/projekt.htm. Das meiste war eh schon bei rilke.de vorhanden, aber einiges musste ich noch zusammensuchen. Auf der Seite http://www.rilke-projekt.de kann man zwar die Texte nachlesen, aber man erfährt nicht, wo sie herkommen.

Ich selbst tue mich immer schwer mit Lyrik-Vertonungen, und besonders bei Rilke. In die erste CD des Rilke-Projektes hatte ich nur einmal reingehört, aber meistens fand ich, das die Musik dem Gedicht reinredet. Der absolute Gipfel ist natürlich, wenn Moshammer das Liebes-Lied in stimmlicher und musikalischer Marmelade einmacht.

Aber ich bin da Purist und gebe zu, dass ich mir auch gar nicht die Mühe gemacht habe, mich genauer auf einzelne Interpretationen einzulassen.

Thilo

Janne
Beiträge: 4
Registriert: 22. Nov 2002, 16:45
Wohnort: Berlin

Beitrag von Janne » 22. Nov 2002, 16:52

Hallo!

Ich habe mir nun schon beide CDs mal angehört und bin doch sehr zwiespältig. Manche Interpretationen finde ich ganz gut und manche sehr furchtbar. Was mich am meisten stört ist, dass aus einigen Gedichten Lieder gemacht werden, bwz. Zeilen oft wiederholt werden. Wenn dadurch einige Leute auf die Idee gebracht werden, mal wieder Rilke zu lesen, dann finde ich das in Ordnung. Was die Vertonungen angeht, so ist Oskar Werner für mich dann doch noch das was ich so akzeptieren kann. Mooshammer bei einem meiner Lieblingsgedichte ist aber eindeutig zu viel für mich :evil:

Grüße!

Michael

Rilke-Projekt

Beitrag von Michael » 24. Nov 2002, 17:27

Hallo,
zu Rilke bin ich eigentlich über die beiden Stücke "Die Dinge singen hör ich so gern" und " Lied" auf Xavier Naidoos "Zwischenspiel / Alles für den Herrn"-Album gekommen. Und ich muß sagen das ich dafür auch sehr dankbar bin. Ich habe mir auch dann beide Ausgaben vom "Rilke-Projekt" geholt und kann mich den anderen Beiträgen in diesem Forum nur anschließen. Viele Interpretationen halte ich für sehr gelungen (Hannelore Elsner, Otto Sander), aber Mooshammer wäre nicht nötig gewesen.

Die musikalische Untermalung von Rilkes Gedichten, halte ich für eine sehr schöne Sache. Zumal ich so zu Rilke gefunden habe. Aus Schulzeiten ist mir Rilke noch ein Begriff gewesen, aber ich glaube nicht ob ich mir einfach so ein Buch mit Gedichten und Gedanken von ihm gekauft hätte.

Am besten gelungen finde ich die Interpretation von "Die Welt steht auf mit euch" von Otto Sander. Tolle Stimme und sehr schöne Musik.

Liebe Grüße
Michael

helen
Beiträge: 1
Registriert: 2. Dez 2002, 10:14
Kontaktdaten:

Rilke CD

Beitrag von helen » 2. Dez 2002, 11:39

Hallo,
auch ich bin erst durch das Rilke Projekt auf CD zu Rilke gekommen. Ich finde es für Laien sehr angenehm auf diese Weise mit den Gedichten in Berührung zu kommen.
Was mich aber auch stört, ist, dass manche Textzeilen wiederholt werden. Das sind dann eigentlich nicht mehr die Originalgedichte. Durch die Wiederholung von Zeilen kann man meiner Meinung nach schon den Sinn eines Gedichtes verändern.

Trotzdem bin ich für die beiden CDs sehr dankbar. Wobei mir die zweite CD wesentlich besser gefällt. Seit dem beschäftige ich mich wesentlich mehr mit der Materie. Aber ich sehe mich immernoch als ziemlichen Laien an.

Viele Grüße
helen

Richard

Literatur und Musik

Beitrag von Richard » 10. Dez 2002, 12:58

Ich kenne viele Interpretationen und Gedichtrezitationen, doch die vom Rilke-Projekt nicht. Falls jemand aber unzufrieden mit manchen Interpretationen ist, dann kann er andere Literatur-und-Musik CDs mit dem Gebotenen vergleichen. Sehr gelungen ist zB die CD "Lyrik und Jazz" mit Heinrich-Heine-Texten, die von Gert Westphal gelesen werden. Da stimmen Musik und Rezitation immer gut zusammen. Auch "Hesse Between Music" (wieder mit Gert Westphal) ist ausgezeichnet.
Rilke-Projekt ist sicher verdienstvoll, da die Produzenten etwas geschafft haben, was wenigen gelingt. Sie haben viele Künstler animiert, Rilke-Texte vorzutragen oder nachzusingen. Das Problem dabei ist wahrscheinlich nur, dass manche Künstler sich mit dem Inhalt der Rilke-Texte nicht wirklich auseinandergesetzt haben. Wie soll jemand, der Rilke nicht versteht, dessen Texte gut interpretieren können. Vortragen kann jeder, aber verstehend vortragen können nicht viele. Das können oft nicht mal gute Schauspieler.
Ich weiß, wovon ich rede, da ich mehrere Veranstaltungen mit Rilke-Rezitationen gemeinsam mit Jugendlichen durchgeführt habe. Ich denke, Rilke zu lesen zahlt sich in jedem Fall aus. Alles, was diesem Zweck dient, ist gut.

Viele Grüße vom Rilke und Rock Team (http://www.geocities.com/goethefloete)

Gast

Beitrag von Gast » 23. Dez 2002, 01:58

Einerseits ist das Erscheinen der beiden CDs eine gute, Sache, da es zweifellos die Lyrik Rilkes vielen näher bringen wird, die sonst nie einen Rilke- Band in die Hand genommen hätten.
Was aber für die Hörer in Ordnung sein mag: Gedichte "rein gefühlsmäßig" zu hören, ohne sie wirklich zu verstehen (was bei Rilke nicht gerade eine Schande ist!), ist bei den Spechern viel eher ein Problem. Manche sind mit den Texten arg überfordert, während andere echte Akzente setzen.
Souverän und große Klasse ist natürlich Otto Sander, auch mit der gelungenen Musik (v.a. zum Panther), und auch bei Hannelore Elsner hört man, dass da eine wache Persönlichkeit dahinter steht.

Schade, dass die Musik so oft in Kitsch und hemmungsloses Pathos verfällt. Das wird Rilke leider nicht gerecht. Grade darum ist Sanders Panther so wohltuend, auch Till Brönner sticht wohltuend hervor.

Gruss, Bernhard aus Berlin

Gast

Beitrag von Gast » 6. Jan 2003, 18:25

Hi,

jetzt mal nicht direkt zu diesem Projekt, aber vielleicht kann ich hier auf das Werk eines zeitgenössischen Finnen aufmerksam machen, der versucht hat, die Erste Elegie zu vertonen, nämlich von einem Herren namens Rautavaara. Ziemlich schwierig...

hamlet

schaurig schön halt

Beitrag von hamlet » 9. Jan 2003, 11:58

hi @ all and special @ smilea,
die cd´s sehe ich als tolle möglichkeit, dem weniger lesenden, dem eher hörenden rilke gedichte zu präsentieren. mein persönlicher favorit ist "lied" von und mit ben becker und xavier naidoo. das liegt aber garantiert an den erinnerungen, die ich damit verbinde. mit jedem gedicht assoziiere ich bestimmte memories and feelings. und dies in einer solchen intensität, die in mir sonst nur bei wenigen lyrics aufkommen. und da dies auch bei vielen der vertonten stücke der fall, gebe ich beiden cd´s :cry: :) :D (schaurig schön halt!!!). dass ein mooshammer auch eine interpretation bietet, damit kann ich leben, wie sollte ich sonst die besseren von den weniger guten :wink: unterscheiden.

cu @ all tino

http://www.tino-sebastian-leubner.de

jubal

Rilke CD

Beitrag von jubal » 18. Jan 2003, 16:49

Liebe Freunde,
sind sie nicht schauerlich, diese Rilke-"Vertonungen", die kaum das Niveau schlechter Filmmusik erreichen? Auch den Stimmen fehlt völlig die Kongenialität und Einfühlung, die man bei Oskar Werner, dem wohl bedeutendsten Rilke-Rezitator, aber auch bei Gert Westphal, Otto Clemens oder Jürgen Goslar (alle drei haben die Duineser Elegien jeweils auf ihre Weise vorbildlich auf CD gesprochen) findet. Gut, daß in diesem Forum wenigstens die Vertonung der ersten Elegie durch E. Rautavaara erwähnt wurde. Aber zu der Bemerkung, das sei "ziemlich schwierig", ist zu sagen, daß die Elegie selbst keinen Deut leichter ist.
Liebe Rilke-Freunde: Mut zum Anspruchsvoll-Sein! Denn: "Es gibt so viele, die wollen nichts, und sind durch ihres leichten Gerichts glatte Gefühle gefürstet..." (aus dem Stundenbuch)
Jubal

Brasil

CDs

Beitrag von Brasil » 1. Feb 2003, 23:59

:!: Liebe Rilke-Freunde, es ist fein, wenn durch die CDs (junge) Menschen zur Rilkelektüre kommen. Mir persönlich gefallen die CDs nicht besonders. Die Musik passt nicht dazu und die Stimmen oft auch nicht. Am Besten man liest die Texte selbst und spürt im Herzen nach, was sie einem sagen und läßt das wirken. In besonderer Weise kostbar sind die Briefe Rilkes und die Briefwechsel. Sehr gut finde ich folgende CDs: <R.M.Rilke, die große Gebrauchsanweisung Gottes>, Sprecher: Axel Grube, Onomato-Hörbücher, 2000 und <Seelenlandschaften>, Musik und Dichtung, Joachim-Ernst Berendt liest spirituelle Poesie von R.M.Rilke. MfG. B.Brasil

PaulCelan

Der Zweck heiligt die Mittel...?

Beitrag von PaulCelan » 11. Feb 2003, 21:10

Wenn auf diesem Wege wenigstens mal einige auf Rilke aufmerksam gemacht werden, soll es Recht sein.
Odre eben auch nicht...
Wenn man einen Laith al-Deen auf der CD jaulen hören muß grenzt es schon an Körperverletzung...
Dies ist bestimmt nicht die Stimme des jungen Bruders...
Wenn sich aber "Rilkefremde" angeregt fühlen auch mal in ein Buch zu schauen, bzw. manche überhaupt ein Buch in die Hnad nehmen, dann soll es zumindest doch einen kleinen Beitrag leisten, daß wahrhaft großartige Literatur nicht in Vergessenheit gerät.
R.M.Rilke-Superstar. :-)))

Claudia Massing
Beiträge: 1
Registriert: 15. Mai 2003, 22:37
Wohnort: Hannover
Kontaktdaten:

Rilke CD

Beitrag von Claudia Massing » 16. Mai 2003, 21:16

Hallo zusammen,

ich habe die Rilke CD "Bis an alle Sterne" entdeckt, als ich ein etwas anderes Geburtstagsgeschenk suchte. Ich finde die Auswahl der Interpreten auch nicht gerade glücklich, da Herr Moshammer eine sehr eigenwillige Aussprache und Betonung der einzelnen Worte hat. Von Hannelore Elsner, Otto Sander, Ben Becker bin ich begeistert und Xavier Naidoo ist so wie so eine Klasse für sich. Die Musik klingt manchmal etwas zu meditativ, aber man kann nicht alles haben.

Gruß Claudia

Antworten