Rilke im Wald

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Mona
Beiträge: 175
Registriert: 5. Apr 2006, 20:47
Wohnort: Neustadt

Rilke im Wald

Beitrag von Mona » 22. Feb 2009, 12:31

Hallo,

gestern war ich auf einer Party eingeladen und eine Bekannte erzählte mir, dass sie ab und zu allein in den Wald gehe, um laut mit sich selbst zu reden. Dabei würden ihr öfter auch Rilke Gedichte einfallen, die sie dann laut rezitiere. Ich finde das ja etwas abgefahren .... Was haltet Ihr davon ?

Mona :D
"Wie man sich lange über die Bewegung der Sonne getäuscht hat, so täuscht man sich immer noch über die Bewegung des Kommenden. Die Zukunft steht fest,... wir aber bewegen uns im unendlichen Raume."(RMR)

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Re: Rilke im Wald

Beitrag von gliwi » 22. Feb 2009, 13:48

Seltsame Frage, Mona!
ich führe oft laute Selbstgespräche und bin der Ansicht, es hilft beim Nachdenken, wenn man die Gedanken laut ausspricht und, das trifft nun für die Bekannte zu, es regt das Gedächtnis an! Deshalb fallen ihr die Gedichte ein, die sie mal gelernt hat, und es ist gut, sie dann auch aufzusage, so vergisst man sie nicht. Wenn wir alt werden wollen, ohne dabei debil zu werden, müssen wir unser Gedächtnis bei jeder Gelegenheit trainieren. Warum nicht beim Waldspaziergang? Sollte mich jemand auslachen, so habe ich eine Antwort parat: "Ab und zu brauche ich einen wirklich intelligenten Gesprächspartner!"
Gruß
gliwi
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. KANT

stilz
Beiträge: 1185
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Rilke im Wald

Beitrag von stilz » 22. Feb 2009, 22:25

:D
Ja, ich finde die Frage allerdings auch etwas seltsam.
Denn auch abgesehen von Gedächtnistraining oder Nachdenken, gemeinsam mit dem wirklich intelligenten Gesprächspartner :wink: :
  • ...
    Und wenn dich das Irdische vergaß,
    zu der stillen Erde sag: Ich rinne.
    Zu dem raschen Wasser sprich: Ich bin.
Und: hat nicht auch Orpheus im Wald gesungen?

Liebe Mona, was sollte also dagegen sprechen, auch die Gedichte Rainer Maria Rilkes (den ich ja auch als "orphischen Sänger" sehe) im Wald zu "singen"?
Ich erinnere mich übrigens, daß Bettine Brentano davon erzählt, wie sie die Lieder Goethes singt... es kann ja natürlich sein, daß sie sich dazu Melodien erfunden hat; ich habe es bisher eher als lautes Rezitieren verstanden... (oder meinst Du, im Wald zu singen wäre noch "abgefahrener"? Ich tu's schon ab und zu :D, natürlich nicht vor der Morgen- oder nach der Abenddämmerung, ich will ja schließlich keine Rehe aufscheuchen :wink: - aber untertags, wenn auch der "Kukuk" sein Schrein "in die Zeit" treibt... )

Lieben Gruß

stilz
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

Antworten