Hilfe?!

Rilkes Roman.

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
BéBé
Beiträge: 1
Registriert: 7. Feb 2006, 20:44

Hilfe?!

Beitrag von BéBé » 7. Feb 2006, 21:42

Vielen Dank für die Anregungen! :D
Zuletzt geändert von BéBé am 14. Mär 2006, 20:26, insgesamt 1-mal geändert.

Andrea
Beiträge: 54
Registriert: 25. Feb 2006, 14:33
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von Andrea » 25. Feb 2006, 21:16

"Maske und Gesicht" ist alles andere als ein leichtes Thema, glaube ich. Es waren womöglich die Schriften Rudolf Kassners, auf Rilke in diesem Punkt eingewirkt zu haben, "Zahl und Gesicht", soviel ich weiß, bin mir aber leider nicht sicher.

Gutes Gelingen!

Harald
Beiträge: 230
Registriert: 28. Dez 2005, 23:47

Beitrag von Harald » 26. Feb 2006, 09:59

Mein erster Rat für dich ist: Vergiss erst einmal dein Thema, so gut du kannst, und lies den Text zunächst konzentriert und interessiert (sonst wird's wirklich schwer) durch. Dann ein zweites Mal mit gezücktem Stift und Thema wieder eingeblendet. Schreib dir sofort mit Seitenangabe alles auf, was dir auf- und einfällt. Dritter Schritt: Lade dir von http://gutenberg.spiegel.de/rilke/malte/malte.htm
den Text herunter und durchsuche ihn systematisch mit der Suchfunktion deiner Textverarbeitung auf Begriffe, die für dein Thema relevant sein könnten. Tipp: Schreib dir aus einem Synonymwörterbuch alle Begriffe heraus, die mit Gesicht und Maske verwandt sind (auch Verben natürlich!). Dann happy hunting.
Wenn du einmal soweit bist, wirst du sehen, dass es schon etwas zu brodeln anfängt in deinem geistigen Reagenzglas.
Wenn du bereits vorher in der Sekundärliteratur herumblätterst, ist das genauso, als wolltest du Fußballspielen aus Büchern lernen.
Das ist viel Arbeit? Schon, macht aber dann auch Spaß. Wart's ab!
Noch ein Satz von Morgenstern auf den Weg:
"Alles heilt der Entschluss." Die meiste Zeit verdummt man bei so einer Arbeit damit zu jammern, wie wenig Zeit man hat. Kennst du diesen Rat schon?
Put more work into your time than time into your work.
Ein Text von Kassner, der dir SPÄTER nützlich sein kann, aber keine leichte Kost ist: "Die drei Reiche. Versuch zu einem physiognomischen Weltbild" in R.K., Geistige Welten.
... und Anfang glänzt / an allen Bruchstelln unseres Mißlingens

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 26. Feb 2006, 10:27

Hallo,
darf ich dazu raten, statt mit Sekundärliteratur und Spekulationen mit dem Text anzufangen, dann hat man nämlich einen guten, weil konkreten 'Hebel' für jede Analyse und Interpretation. Mir selbst ist immer die 24.Aufzeichnung zum Thema 'Maske' und 'Gesicht' hilfreich, weil es sich hier um konkrete Vorgänge bei der Anfertigung von Totenmasken handelt. S.66 in der Ausgabe der Basisbibliothek wäre das. Beide Masken lassen sich identifizieren und beschreiben. Eine weitere wichtigere Stelle ist wohl in der 5.Aufzeichnung (meistens zitiert in diesem Zusammenhang).Etwas knapp aber durchaus interpretationsbedürftig ist das "beschäftigte Gesicht Juvenals" in der 61.Aufzeichnung.
Übrigens gibt es auch (in größeren Bibliotheken) ein Wortregister zum 'Malte', das alle relevanten Stellen verzeichnet. Der Kommentar zur Kommentierten Ausgabe hilft hier auch weiter, bei der Suche nach Quellen auch die Dissertation von Brigitte von Witzleben. Aber ich denke, das zu recherchieren, ist für den Zweck schon zuviel verlangt. Leider hat das Rilke-Handbuch zwar eine große Literaturliste, sagt aber zu diesem Thema wenig.
Mein Rat: Genau lesen, das so Gefundene, registrieren und erklären. Reicht das etwa nicht?
Mit guten Wünschen von e.u.

Andrea
Beiträge: 54
Registriert: 25. Feb 2006, 14:33
Wohnort: Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von Andrea » 26. Feb 2006, 13:36

Da bin ich schändlicherweise in mein eigenes Messer gelaufen, von wegen strenger Vertreter textimmanenter Lektüre...

Übrigens viele Grüße Monsieur U., hatte mich in Freiburg in der Eile garnicht mehr richtig von Ihnen verabschiedet, bitte vielmals um Entschuldigung.

AGC

Antworten