57. Aufzeichnung, Bettine-Zitat

Rilkes Roman.

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

57. Aufzeichnung, Bettine-Zitat

Beitrag von lilaloufan » 17. Jun 2006, 18:50

In einem Fragebogen stellt der polnische Übersetzer u. a. des Malte, Witold Hulewicz, die Frage nach dem Zitat: «Es gab keine Wahl dieser Stimme gegenüber, die „das Amt der Engel verrichtete“; die gekommen war, ihn einzuhüllen und zu entziehen ins Ewige hinein.»
Rilke antwortet: «Ich glaube, aus Bettinas Aufzeichnungen, wahrscheinlich dem „Briefwechsel mit einem Kinde“.»
Wahrscheinlich steht es schon in abertausend Bänden Sekundärliteratur, aber hier im Forum steht’s noch nicht; das Originalzitat lautet:
Ich
glaub',
es gibt
vielleicht
Augenblik-
ke im Leben,
wo ein rein Verhältnis
zwischen Gottheit und Menschheit ist,
so dass die Menschennatur
sich dazu eignet,
das zu übernehmen,
was die Menschen
Botschaft Gottes
nennen, also
das Amt der
E n g e l
verrich-
ten.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

Antworten