Widmung für Katharina Kippenberg

Rilkes Roman.

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Mona
Beiträge: 175
Registriert: 5. Apr 2006, 20:47
Wohnort: Neustadt

Widmung für Katharina Kippenberg

Beitrag von Mona » 24. Mär 2008, 19:07

Hallo,

"Erzählen, erzählen ..." beginnt die Widmung Rilkes für Katharina Kippenberg zur Erstausgabe der Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge... Aber, weiss zufällig jemand hier, wie sie weitergeht ?!

Mona :roll:
"Wie man sich lange über die Bewegung der Sonne getäuscht hat, so täuscht man sich immer noch über die Bewegung des Kommenden. Die Zukunft steht fest,... wir aber bewegen uns im unendlichen Raume."(RMR)

Renée
Beiträge: 145
Registriert: 4. Feb 2004, 22:44
Wohnort: Marburg

Re: Widmung für Katharina Kippenberg

Beitrag von Renée » 7. Jun 2008, 21:38

Liebe Mona,

eben sehe ich, dass Deine Frage zu der Widmung an K.K. noch unbeantwortet geblieben ist.
Die Widmung lautet wie folgt:

"Frau Katharina Kippenberg zum 1. Juni 1910.
Einzelnen geb ich dieses Buch gleichsam in dem Bewußtsein, daß sie ihn gekannt haben; (während ich nur einen kleinen Theil seiner Paoiere kannte). Sie haben Erinnerungen an ihn; ich nur einzelne Beweise, daß er war. Ihnen ist er gestorben: aber ich bilde mir ein, von ferne gerade durch diese Menschen unterstützt zu sein, denen ich einen Erfundenen unter ihre Toten stellte. R.M.R. Paris, Ende May 1910."

Im Besitz Katharina Kippenbergs befand sich aber auch eine "Malte"-Handschrift, 20 Seiten umfassend, die beginnt: "Zwölf Jahre oder höchstens dreizehn muß ich damals gewesen sein...", die zuerst erschienen ist als Abdruck in der "Neuen Rundschau", Jg. 3, Heft 3, 1909. Dieses Kapitel hat Rilke jedoch bereits im 5. August 1905 in Friedelhausen vorgelesen. Da er es in einer Reinschrift besaß, hat er es später (am 17. 4. 1913) K.K. geschenkt, wieder mit einer Widmung, die lautet:

"(Goethe über Malte Laurids:)
... denn wir ahnen die furchtbaren Bedingungen, unter welchen allein sich selbst das entschiedendste Naturell zum Letztmöglichen des Gelingens erheben kann... (Italiänische Reise)"
"Katharina Kippenberg / freundschaftlich:
im Gefühl des gastlich-schönen Thurmzimmers, in dem der M.L.Brigge zum Abschluß kam; dankbar gegen de ersten, die ihn vernahmen, und gegen die göthevolle Atmosphäre des Hauses, darin er dem Lesenden selbst, so wirklich und zugleich so abgenommen ward. R.M.R."

Schließlich besaßen die Kippenbergs noch ein weiters Malte-Fragment (eine vollständige Handschrift hat es nie gegeben, Rilke hat aus seinen verstreuten Niederschriften in Leipzig das Druckmanuskript diktiert), und zwar das Kapitel von "Daß man erzählte ... " bis "... in ihre leeren Hände", das Diktat des Grafen Brahe in die Feder Abelones. Vielleicht hast Du daraus den Hinweis auf: "Erzählen..."?

Ich hoffe, daß Dich das noch interessiert!
Viel Gutes wünscht Renée

Mona
Beiträge: 175
Registriert: 5. Apr 2006, 20:47
Wohnort: Neustadt

Re: Widmung für Katharina Kippenberg

Beitrag von Mona » 9. Jun 2008, 19:55

Hallo Renee,

natürlich interessiert mich das noch ! Wo kann ich dieses Fragment, das Du erwähnst finden ?

Mona :lol:
"Wie man sich lange über die Bewegung der Sonne getäuscht hat, so täuscht man sich immer noch über die Bewegung des Kommenden. Die Zukunft steht fest,... wir aber bewegen uns im unendlichen Raume."(RMR)

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: Widmung für Katharina Kippenberg

Beitrag von lilaloufan » 9. Jun 2008, 20:08

Und dazu: Wer hat das Diktat aufgezeichnet?
l.

Renée
Beiträge: 145
Registriert: 4. Feb 2004, 22:44
Wohnort: Marburg

Re: Widmung für Katharina Kippenberg

Beitrag von Renée » 9. Jun 2008, 21:51

Zweierlei, an Mona und an Liloufan:

das genannte Fragment liegt bei den anderen Handschriften aus dem Kippenberg-Nachlass in Marbach. Du findest den Text aber auch im "Malte", es ist insofern nichts Neues!

Und das Diktat hat die Privatsekretärin Kippenbergs aufgenommen im Turmzimmer in Leipzig. Rilke hatte nur seine Niederschriften aus den Taschenbüchern, kein Gesamtmanuskript. Er hat ja auch später (in der Schweiz) gern diktiert, so die Valéry-Übertragungen (nicht die Gedichte).

Früher kannte ich auch den Namen der Leipzigerin - leider liegt er inzwischen vergessen irgendwo im Weltzwischenraum!

Grüße von Renée

Antworten