Rilke als Leser

Allgemeine Fragen zu geistigen Interessen

Moderatoren: Thilo, stilz

Barbara
Beiträge: 484
Registriert: 30. Dez 2003, 17:54
Wohnort: Stuttgart Bad Cannstatt
Kontaktdaten:

Rilke als Leser

Beitrag von Barbara » 5. Apr 2004, 17:03

Hallo,

Frage - nach der täglichen Zeitungslektüre - :wink: :

hat R.M. Rilke eigentlich auch Zeitung gelesen, und wenn, dann welche ?

Danke für Infos !

Grüsse von Barbara :roll:

Renée
Beiträge: 145
Registriert: 4. Feb 2004, 22:44
Wohnort: Marburg

Rilke als Leser

Beitrag von Renée » 6. Apr 2004, 08:51



Guten Morgen, Barbara!

wenigstens zeitweise hat Rilke Zeitung gelesen: einmal während des Krieges, um sich ein Bild zu machen - und jedenfalls mehrere Blätter - welche, kann ich leider nicht feststellen. Sein Interesse am Kriegsverlauf war so groß, dass er z.B.1917 in Berlin eigens den Grafen Kessler und andere Bekannte aufsuchte, um von ihnen Genaueres zu erfahren.
Auch aus Rilkes Briefen an Nanny Wunderly-Volkart geht hervor, dass Rilke Zeitung gelesen haben muss, weil er sich auf einzelne Meldungen und Geschichten bezieht, z.B. auf den Mordfall Landru. Und auch die Mussolini-Rede, die Rilke zum Entsetzen italienischer Freunde großen Eindruck machte, wird er aus einer Zeitung gehabt haben - eher einem französischen als einem deutschen Blatt. Das ließe sich vielleicht aus den Briefen an NWV feststellen.

Soviel erstmal - ich will mich gern an einer weiteren Suche beteiligen, wenn Dir daran liegt Gute Ostertage wünscht Renée..

Barbara
Beiträge: 484
Registriert: 30. Dez 2003, 17:54
Wohnort: Stuttgart Bad Cannstatt
Kontaktdaten:

Beitrag von Barbara » 6. Apr 2004, 20:19

Liebe Renèe,

vielen Dank für die Antwort !

Es wäre schon interessant, noch mehr dazu zu erfahren - zumal ich professionelle Zeitungsleserin bin. Auch KollegInnen von mir interessiert das :lol: !

Auf jeden Fall: auch schöne Ostergrüße nach Marburg :)

und bis bald im Forum,

Barbara :roll:

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 6. Apr 2004, 21:27

Zu den Zeitungen, die Rilke las, müsste man viele Mosaiksteinchen zusammentragen. Hier einige aus den schweizer Jahren:
Rilke schrieb an Otto Pick, 1.Dezember 1921aus der Schweiz: "Während meherer Monate hatte ich den Vorzug, die 'Prager Presse' fast regelmäßig zu erhalten." (Diese Zeitung war ein regierungsnahes Organ). Auch im Jahr 1924 nahm er sie zur Kenntnis.
Er las auch die "Gazette de Prague" in dieser Zeit.
Im Wallis las er auch das 'Journal de Genève'.
Viel Glück beim weiteren Suchen!
e.u.

Paula
Beiträge: 239
Registriert: 29. Feb 2004, 11:01

Beitrag von Paula » 7. Apr 2004, 06:53

Hallo,

... was hat R.M. Rilke denn eigentlich sonst noch so gelesen - ausser Zeitung :? (und H.Hesse - DANKE für die Antworten bei Rilke literarisch!) ? Ist das vielleicht auch bekannt ? Würde mich interessieren...

Liebe Grüße, Paula :roll:

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 7. Apr 2004, 06:58

Hallo Paula,
zu Rilkes Lektüre gibt es inzwischen ein schlaues Buch:
Tina Simon: Rilke als Leser. Untersuchungen zum Rezeptionsverhalten. - Frankfurt am Mai 2001.
Das Buch konzentriert sich zwar auf die Zeit des Ersten Weltkriegs, greift aber meist doch etwas weiter aus.
Als Einstieg hilft natürlich auch ein Blättern durch die Rilke-Chronik.
Mit wenigen Worten lässt sich das von Rilke Gelesene Nicht umreissen. Er las viel, aber doch sehr selektiv. So hat er lange nichts von Johann Peter Hebel wahrgenommen (vielleicht gar kein Wunder bei seiner Herkunft?).
Aber es gibt da viel zu entdecken! e.u.

Paula
Beiträge: 239
Registriert: 29. Feb 2004, 11:01

Beitrag von Paula » 15. Apr 2004, 06:55

Hallo e.u., Barbara und Renèe,

gestern habe ich mir das Buch von Tina Simon nun endlich ausgeliehen hier in der Bibliothek und bin begeistert! Herzlichen Dank für den tollen Tipp! Es gibt übrigens auch einen Exkurs zu "Rilke als Zeitungsleser" (S. 276ff). Schön ist auch die "Tabellarische Übersicht: Rilkes Lektüren 1912-1920" am Ende des Buchs (S. 367ff.) mit genauen Angaben zu Datum, Art der Erwähnung bei Rilke und Quelle... Eine wahre Fundgrube !

Liebe Grüße und nochmal ganz herzlichen Dank für den Tipp, e.u. ,

Paula :D

Paula
Beiträge: 239
Registriert: 29. Feb 2004, 11:01

Beitrag von Paula » 20. Apr 2004, 17:29

Hallo ,

das ist ja wirklich spannend: in dem "schlauen" Buch von Tina Simon steht, neben vielen anderen sehr interessanten Informationen, dass R.M. Rilke die "Biene Maja" gekannt hat und auch "Max und Moritz" erwähnt (S. 204) :wink: !

Wirklich sehr interessant... :lol: !

Muss gleich mal weiterlesen ...!

Paula :roll:

ps.: Barbara, Du solltest es auch unbedingt mal lesen, zb hatte Rilke eine Zeit lang auch die "Neue Zürcher Zeitung" abonniert ...

Barbara
Beiträge: 484
Registriert: 30. Dez 2003, 17:54
Wohnort: Stuttgart Bad Cannstatt
Kontaktdaten:

Beitrag von Barbara » 20. Apr 2004, 17:53

Hallo,

ja, ich gehe morgen gleich in die Bibliothek und leihe es aus, habe mich schon vormerken lassen und bin auch schon ganz gespannt darauf ...
Danke Paula und e.u. für den Tipp !

Liebe Grüße, Barbara :lol:

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 20. Apr 2004, 19:28

...und man sollte es nicht glauben, es gibt auch ein paar Bemerkungen zum 'Hasenbuch' und ein Gedicht zum Osterhasen von Rilke....

Paula
Beiträge: 239
Registriert: 29. Feb 2004, 11:01

Beitrag von Paula » 20. Apr 2004, 22:09

Hallo e.u.,

Was: ein Gedicht über Osterhasen :lol: ???
Da bin ich ja mal gespannt ?! Wie lautet es denn genau, e.u. ?
Und was sagt Rilke über das "Hasenbuch" ???
Ich bin ganz neugierig ...

Liebe Grüße, Paula :lol:

Barbara
Beiträge: 484
Registriert: 30. Dez 2003, 17:54
Wohnort: Stuttgart Bad Cannstatt
Kontaktdaten:

Beitrag von Barbara » 21. Apr 2004, 06:47

Hallo,

Osterhasen - bei Rilke :? ?!

... also ich hatte bisher nur von R.M. Rilke und dem "Einhorn" gehört?! So bittet er zb am 1. September 1915 den "bücherkundigen Rolf von Hoerschelmann: "...mich aufmerksam zu machen, wenn Ihnen je Romane, Gedichte oder Blätter vorkommen sollten, die vom Einhorn, seiner Geschichte, der Jagd dieses Thieres und Ähnlichem handeln. - Scheint es Ihnen möglich, an der Staats-Bibliothek über diese Erscheinung Material zusammen zu finden?..."" (Chronik, S. 509).

Bin gespannt !

Liebe Grüße, Barbara :lol:

e.u.
Beiträge: 320
Registriert: 5. Jun 2003, 10:29

Beitrag von e.u. » 21. Apr 2004, 11:21

Hallo, liebe Hasenfreunde, hier das gewünschte Rilke-Osterhasengedicht, das ich jetzt gerade leider nur in der lieblosen Internet-Version anbieten kann:

Wird erst die Erde österlich
versammeln alle Hasen sich
in frühlinglichem Reigen.
Sie tanzen um den Grasgeruch
sehr "frey" und "hold". Das Hasenbuch
steckt doch in jedem Hasen.

Hier die Quelle:
http://www.kinderbuecher-geisenheyner.d ... yhold.html

Wer es ganz genau wissen will, kann in der Rilke-Chronik S.847 oder unter dem Stichwort: Freyhold nachsehen.
Viel Spaß dabei wünscht e.u.

Paula
Beiträge: 239
Registriert: 29. Feb 2004, 11:01

Beitrag von Paula » 23. Apr 2004, 07:09

Hallo e.u.,

das Gedicht ist einfach GENIAL !

Ich sende Dir hiermit - virtuell - als Dankeschön ein ganz großes und buntes Schokoladen-Osterei :D

Herzlichen Dank !

Liebe Grüße, Paula :D

Barbara
Beiträge: 484
Registriert: 30. Dez 2003, 17:54
Wohnort: Stuttgart Bad Cannstatt
Kontaktdaten:

Beitrag von Barbara » 24. Apr 2004, 11:19

Hallo Paula, hallo e.u.,

mir gefällt das Gedicht auch sehr !

Ansonsten habe ich jetzt mit dem Buch von Tina Simon begonnen und bin fasziniert , was da alles drinsteckt . Ich habe es auch gleich meinen KollegInnen gezeigt . Natürlich auch das "Osterhasen"-Gedicht ;-) ! Sie sind auch ganz begeistert und lassen grüßen ...

Danke für den Tipp!

Liebe Grüße, Barbara

ps.: kennt Ihr eigentlich auch die "Häschenschule" ;-) ???

Antworten