Rilke französisch-deutsch

Hier könnt Ihr nach Übersetzungen spezieller Rilke-Texte in fremde Sprachen fragen

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
ZaunköniG
Beiträge: 13
Registriert: 29. Okt 2006, 13:44
Wohnort: Burgdorf

Rilke französisch-deutsch

Beitrag von ZaunköniG » 29. Okt 2006, 13:55

Hallo zusammen!

Kann mir jemand sagen, wo ich deutsche Fassungen von Rilkes französischen Gedichten finde? So populär wie er in beiden Ländern ist, muß es doch irgendwo etwas geben, oder?

In einen anderen Forum hatten wir uns einmal "Vieillir" vorgenommen.
Hier meine recht freie Nachdichtung, nach einer ungereimten Nachdichtung von Peter Hauff:


Überreif

Mancher Sommer schenkt sich übervoll,
daß man die Früchte nicht mehr pflücken mag.
Die ernte, die in meinen Körben schwoll,
in meiner Hand in saftig prallen Stücken lag,

war überreich, daß ich sie nur vergeude.
Es schwanken eure Zweige von der Last,
der süßen. Doch ich steige ohne Hast
hinunter. Seid gegrüßt, ihr, meine Freude.

Ich weiß nicht, Freunde, was euch dazu trieb.
Wohin mit dieser Pracht, bevor sie welkt
und fault. Ihr braucht mir keine Frucht mehr schenken!

Nur Blütenduft vielleicht, der zart zerstiebt,
daß sinnlos man in seinen Sinnen schwelgt,
so wie die Götter, ohne nachzudenken.
§1: Der Konjunktiv des Menschen ist unbegreiflich

gliwi
Beiträge: 941
Registriert: 11. Nov 2002, 23:33
Wohnort: Ba-Wü

Beitrag von gliwi » 29. Okt 2006, 21:00

Hallo Zaunkönig,
und wie kommt man an die Fassung von Peter Hauff? Bei google gibt es eine ganze Reihe Peter Hauffs, aber einen Dichter habe ich darunter nicht gefunden. Deine Version ist wirklich sehr frei.
Gruß
gliwi
Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. KANT

Bo
Beiträge: 44
Registriert: 11. Okt 2006, 07:47

Beitrag von Bo » 29. Okt 2006, 21:38

Eigentlich ist es ganz einfach:

Rilkes französische Gedichte stehen hier:

Rainer Maria Rilke: Gedichte in französischer Sprache. Mit deutschen Prosafassungen. Herausgegeben von Manfred Engel und Dorothea Lauterbach. Übertragungen von Rätus Luck. - Frankfurt am Main und Leipzig 2003.

Das Buch ist Teil der Ausgabe:

Rainer Maria Rilke: Werke. Kommentierte Ausgabe in vier Bänden. Herausgegeben von Manfred Engel, Ulrich Füllebortn, Horst Nalewski, August Stahl. Bd.5 (Supplementband).

ZaunköniG
Beiträge: 13
Registriert: 29. Okt 2006, 13:44
Wohnort: Burgdorf

Beitrag von ZaunköniG » 29. Okt 2006, 22:17

Hallo Gliwi,

Peter Hauffs Version findest du in den "Gruppe-vier-w"-Foren unter:

http://2037.rapidforum.com/topic=130475779972


Seine Version hat mich zu diesem Sonett inspiriert. Ich wollte ihm eigentlich noch einen anderen Dreh geben, aber um es als eigenes Gedicht auszugeben bin ich dann doch zu dicht dran geblieben, zumindest an Peters Version.

Ausserdem haben wir noch ein "Fenstergedicht" von Rilke nachgedichtet. Das allerdings noch sehr viel freier...

@Bo: Nach neuen Titeln habe vor längerer Zeit auch schon geschaut (ist das wirklich schon so lange her?) aber in letzter Zeit nur sporadisch antiquarisch. Eigentlich suche ich formgerechte Nachdichtungen, aber eine Prosafassung wäre ein Anfang. Und schauen wir mal; wenn es tatsächlich noch keine Nachdichtungen gibt, wäre das vielleicht noch eine dankbare Aufgabe.

Zunächstmal bedanke ich mich aber bei euch, für die prompte Reaktion.

LG: ZaunköniG

P.S.: Jetzt wo ich den Link setze, sehe ich daß auch Peters Version gereimt ist,:shock: dann war es doch das andere...
§1: Der Konjunktiv des Menschen ist unbegreiflich

Antworten