Übersetzung Alles ist eins ins Englische

Hier könnt Ihr nach Übersetzungen spezieller Rilke-Texte in fremde Sprachen fragen

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
Annette
Beiträge: 4
Registriert: 1. Jun 2013, 22:56

Übersetzung Alles ist eins ins Englische

Beitrag von Annette » 2. Jun 2013, 20:48

Hallo zusammen,
ich habe gestern bis spät in die Nacht das Internet durchforstet, da ich eine englische Version von Alles ist eins (Einmal, am Rande des Hains) gesucht habe. Leider hatte ich kein Glück und würde daher gerne wissen, ob ihr mir vielleicht helfen könnt. Ich würde auch ein englisches Buch kaufen, dass dieses Gedicht enthält, aber auch da bin ich nicht fündig geworden. Hat jemand einen Tipp oder eine Idee?
Vielen Dank schon mal!

camillo
Beiträge: 10
Registriert: 27. Mai 2011, 16:19

Re: Übersetzung Alles ist eins ins Englische

Beitrag von camillo » 3. Jun 2013, 09:17

reden ist schweigen - Silber ist Gold

Annette
Beiträge: 4
Registriert: 1. Jun 2013, 22:56

Re: Übersetzung Alles ist eins ins Englische

Beitrag von Annette » 3. Jun 2013, 12:23

Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Das hatte ich auch gefunden, hätte ich vielleicht schreiben sollen, aber es kommt mir nicht wie eine gute Übersetzung vor, was meint ihr? Ganz abgesehen von den grammatischen Fehlern kommt mir der englische Text furchtbar schwülstig vor ...
Gibt es noch andere Tipps?

stilz
Beiträge: 1182
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Übersetzung Alles ist eins ins Englische

Beitrag von stilz » 4. Jun 2013, 08:32

Liebe Annette,

leider muß ich Dir recht geben, auch ich finde diese Übersetzung nicht gut (schon allein der Beginn: "at once" – das heißt "sofort", und gerade nicht "dereinst", wie ich Rilkes "einmal" verstehe...).
Versuchen wir doch, miteinander eine bessere zu machen!
Ich melde mich, sobald ich ein paar Zeilen habe.

Herzlichen Gruß,
stilz
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

Annette
Beiträge: 4
Registriert: 1. Jun 2013, 22:56

Re: Übersetzung Alles ist eins ins Englische

Beitrag von Annette » 5. Jun 2013, 12:39

Hallo Stilz,
genau das war auch mein erster Gedanke! Vielen Dank schon mal für dein Hilfsangebot. Ich bin zwar eigentlich "vom Fach", also Übersetzerin, aber habe bisher keine Literatur übersetzt und vor den Gedichten von Rilke habe ich einen Riesenrespekt, so dass ich mich da allein so nicht ran traue.
Aber ich mache mir auch mal ein paar Gedanken - zusammen bekommen wir das bestimmt hin.

stilz
Beiträge: 1182
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Übersetzung Alles ist eins ins Englische

Beitrag von stilz » 5. Jun 2013, 21:29

Liebe Annette,

wirklich, Du bist sogar Übersetzerin?

Das kann ich von mir nicht behaupten – und dennoch habe ich mich hier im Forum schon ein paarmal an Rilke-Gedichte gewagt. Das erste Mal hier – ich verlinke es, damit Du siehst, welche Gedanken ich mir damals dazu gemacht habe.

Das Allererste ist natürlich die Interpretation - deshalb freue ich mich über solche Herausforderungen: ich bin dann gezwungen, mir sehr viel bewußter zu werden, wie ich ein Gedicht verstehe... und diesmal sogar noch ein wenig klarer, weil wir es ja zu zweit besprechen müssen/können/wollen!

Hier erstmal das Gedicht:

  • Einmal, am Rande des Hains,
    stehn wir einsam beisammen
    und sind festlich, wie Flammen –
    fühlen: Alles ist Eins.

    Halten uns fest umfaßt;
    werden im lauschenden Lande
    durch die weichen Gewande
    wachsen wie Ast an Ast.

    Wiegt ein erwachender Hauch
    die Dolden des Oleanders:
    sieh, wir sind nicht mehr anders,
    und wir wiegen uns auch.

    Meine Seele spürt,
    daß wir am Tore tasten.
    Und sie fragt dich im Rasten:
    Hast Du mich hergeführt?

    Und du lächelst darauf
    so herrlich und heiter
    und: bald wandern wir weiter:
    Tore gehn auf...

    Und wir sind nichtmehr zag,
    unser Weg wird kein Weh sein,
    wird eine lange Allee sein
    aus dem vergangenen Tag.

Ich habe eine Frage zur letzten Zeile:
Wie begreifst Du „aus“?
Führt die Allee aus dem vergangenen Tag heraus, oder ist sie aus ihm gemacht? Oder - wie ja oft bei Rilke - beides (dann wird es besonders schwierig mit dem Übersetzen)?


Herzlichen Gruß,
Ingrid (stilz)
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

Annette
Beiträge: 4
Registriert: 1. Jun 2013, 22:56

Re: Übersetzung Alles ist eins ins Englische

Beitrag von Annette » 5. Jun 2013, 21:47

Hallo Ingrid,

na ja, ich übersetze aber hauptsächlich Rechts- und Wirtschaftstexte, daher hilft mir das hier nur bedingt, da es ja, wie du schon sagtest, in hohem Maße auf die Interpretation ankommt.

Zu deiner Frage: ich verstehe das "aus" als "aus dem vergangenen Tag heraus", da es in diesem Absatz ja um den Weg geht. Sie stehen am Tor, dieses geht auf und sie schreiten hindurch, lassen ihre Vergangenheit hinter sich und beschreiten etwas Neues ...

Ich bin ja direkt im ersten Absatz schon gestolpert:
* stehen wir einsam beisammen = wir stehen beisammen, aber jeder für sich oder eher wir stehen beisammen, getrennt vom Rest der Welt?

Ich weiß übrigens, was du meinst: es ist schön, sich auf diese Weise in ein Gedicht vertiefen zu können/müssen/dürfen.

Liebe Grüße,
Annette

stilz
Beiträge: 1182
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Übersetzung Alles ist eins ins Englische

Beitrag von stilz » 6. Jun 2013, 22:25

Annette hat geschrieben:stehen wir einsam beisammen = wir stehen beisammen, aber jeder für sich oder eher wir stehen beisammen, getrennt vom Rest der Welt?
Liebe Annette,
ja, Einsamkeit bei Rilke, das ist ein Thema für sich... ich denke dabei an die Briefe an den jungen Dichter Franz Xaver Kappus, zum Beispiel an diesen, in dem es heißt:
Rilke an Kappus, 23.12.1903 hat geschrieben:Was not tut, ist doch nur dieses: Einsamkeit, große innere Einsamkeit. Insich-Gehen und stundenlang niemandem begegnen, - das muß man erreichen können. Einsam sein, wie man als Kind einsam war, als die Erwachsenen umhergingen, mit Dingen verflochten, die wichtig und groß schienen, weil die Großen so geschäftigt aussahen und weil man von ihrem Tun nichts begriff.
Und wenn man eines Tages einsieht, daß ihre Beschäftigungen armselig, ihre Berufe erstarrt und mit dem Leben nicht mehr verbunden sind, warum dann nicht weiter wie ein Kind darauf hinsehen als auf ein Fremdes, aus der Tiefe der eigenen Welt heraus, aus der Weite der eigenen Einsamkeit, die selber Arbeit ist und Rang und Beruf? ...
Denken Sie, lieber Herr, an die Welt, die Sie in sich tragen, und nennen Sie dieses Denken, wie Sie wollen ... - nur seien Sie aufmerksam gegen das, was in Ihnen aufsteht, und stellen Sie es über alles, was Sie um sich bemerken. Ihr innerstes Geschehen ist Ihrer ganzen Liebe wert, an ihm müssen Sie irgendwie arbeiten...
Und natürlich – da es um eine „zweisame Einsamkeit“ geht – denke ich auch an diese Stelle aus dem Brief an Emanuel von Bodman (Hervorhebungen von mir):
Rilke an Bodman, 17.8.1901 hat geschrieben:Es handelt sich in der Ehe für mein Gefühl nicht darum, durch Niederreißung und Umstürzung aller Grenzen eine rasche Gemeinsamkeit zu schaffen, vielmehr ist die gute Ehe die, in welcher jeder den anderen zum Wächter seiner Einsamkeit bestellt und ihm dieses größte Vertrauen beweist, das er zu verleihen hat.
Ein Miteinander zweier Menschen ist eine Unmöglichkeit und, wo es doch vorhanden scheint, eine Beschränkung, eine gegenseitige Übereinkunft, welchen einen Teil oder beide Teile ihrer vollsten Freiheit und Entwicklung beraubt.
Aber, das Bewußtsein vorausgesetzt, daß auch zwischen den nächsten Menschen unendliche Fernen bestehen bleiben, kann ihnen ein wundervolles Nebeneinanderwohnen erwachsen, wenn es ihnen gelingt, die Weite zwischen sich zu lieben, die ihnen die Möglichkiet gibt, einander immer in ganzer Gestalt und vor einem großen Himmel zu sehen!
Deshalb muß also auch dieses als Maßstab gelten bei Verwerfung oder Wahl: ob man an der Einsamkeit eines Menschen Wache halten mag, und ob man geneigt ist, diesen selben Menschen an die Tore der eigenen Tiefe zu stellen, von der er nur erfährt durch das, was, festlich gekleidet, heraustritt aus dem großen Dunkel.
--- Wie man das in die englische Sprache hinüberkriegt?
Das weiß ich auch nicht wirklich.
Hier habe ich es mit "solitary" versucht (im ersten Entwurf noch "lonesome") – aber ganz zufrieden bin ich nicht damit.
Doch das sind vielleicht die Grenzen der Sprache – da werden wir wohl einige „Stolperstellen“ in Kauf nehmen müssen...

Herzlichen Gruß,
Ingrid
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

stilz
Beiträge: 1182
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Übersetzung Alles ist eins ins Englische

Beitrag von stilz » 25. Jun 2013, 15:08

Liebe Annette,

dieses Gedicht finde ich wirklich sehr schwer zu übersetzen.
Ich habe es mit Reimen versucht (und nicht immer welche gefunden), weil mir gerade in diesem Gedicht der Reim eine große Rolle zu spielen scheint – aber es will im Englischen einfach noch nicht „klingen“, weder rhythmisch noch lautlich.

Hier trotzdem - spät, aber doch - einmal eine erste Version, open to discussion:

  • Einmal, am Rande des Hains,
    stehn wir einsam beisammen
    und sind festlich, wie Flammen –
    fühlen: Alles ist Eins.
Some day, at the edge of the grove,
we will stand together, apart.
Exalted like flames in our heart –
we will feel: All is One.

  • Halten uns fest umfaßt;
    werden im lauschenden Lande
    durch die weichen Gewande
    wachsen wie Ast an Ast.
In a tight embrace we are tied;
in the listening land, through soft garments
we will merge, like branches
growing side by side.

  • Wiegt ein erwachender Hauch
    die Dolden des Oleanders:
    sieh, wir sind nicht mehr anders,
    und wir wiegen uns auch.
Behold the blooms of the rose bay,
rocked by a rising breeze:
Lo: our disparities cease,
and we, too, sway.

  • Meine Seele spürt,
    daß wir am Tore tasten.
    Und sie fragt dich im Rasten:
    Hast Du mich hergeführt?
My soul seems to hear
our groping about at the gate,
and it asks while in peace we wait:
Did you lead me here?

  • Und du lächelst darauf
    so herrlich und heiter
    und: bald wandern wir weiter:
    Tore gehn auf..
At that your smile will unfold,
full of glory, serene,
and: we pass to the unforeseen.
Gates unbolt...

  • Und wir sind nichtmehr zag,
    unser Weg wird kein Weh sein,
    wird eine lange Allee sein
    aus dem vergangenen Tag.
Our fear fades away,
our path will be no pain,
will be a long lane
from the past day.

- - -

Herzlichen Gruß,
Ingrid
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

Antworten