Ur-Geräusch

Monographie Worpswede, Monographie Rodin, Briefe über Cézanne, Briefe an einen jungen Dichter, Brief eines jungen Arbeiters, Rezensionen, Aufsätze, Essays

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
.Sabine.
Beiträge: 114
Registriert: 7. Sep 2005, 22:32
Wohnort: Kaiserslautern

Ur-Geräusch

Beitrag von .Sabine. » 20. Jan 2009, 22:16

Hallo,

ich interessiere mich für Rilkes Ur-Geräusch ! Wie ist er auf die Idee dazu gekommen und hat er - oder jemand anders - das mal ausprobiert ?

Sabine :D
"Ich lerne sehen.... " (Rainer Maria Rilke)

stilz
Beiträge: 1185
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: Ur-Geräusch

Beitrag von stilz » 20. Jan 2009, 23:31

Liebe Sabine,

hier hab ich vor Jahren mal dieselbe Frage gestellt... und Fritz hat damals mit diesem link geantwortet. Dort kam man auf die Idee, ein file mit Rilkes "Ur-Geräusch"-Text mit einem "sound editing program" abzuspielen. Das ist natürlich ganz und gar nicht dasselbe!
Ich kann mich daher Deiner Frage nur anschließen... (und verlinke das damalige Gespräch hauptsächlich wegen Babaras Hinweis auf "Eine Furche in meinem Hirn...")

Lieben Gruß

Ingrid
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

Harald
Beiträge: 230
Registriert: 28. Dez 2005, 23:47

Re: Ur-Geräusch

Beitrag von Harald » 21. Jan 2009, 14:25

"Mein Ja dagegen gilt schon heute Ihren aufmerksamen Intentionen, die Leser Ihrer
Zeitschrift gelegentlich mit meinem Aufsatz „Das Urgeräusch" (der Titel stammt nicht von mir) zu beschäftigen. Warum sollte ich meine Schwäche nicht eingestehen, für jene Notiz, in der ich nach Jahren, niedergelegt hatte, was mir in einer gewissen unvergeßlichen Intuition als nicht einmal ,so phantastisch' erschienen war. Ihrer Form oder besser ihrer Gedankenführung nach erinnert sie zunächst weniger an die Aufsätze Goethes als vielmehr an die Kleists, etwa an den „Über das Marionettentheater" oder „Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden", wo ein genialer Einfall von ungeheurer Tragweite nur wie in halber Andeutung hingeworfen und dem Leser zum Weiter- und Zu-Ende-Denken überlassen wird."
Briefe 1950, S. 526
... und Anfang glänzt / an allen Bruchstelln unseres Mißlingens

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: Ur-Geräusch

Beitrag von lilaloufan » 12. Sep 2014, 08:52

Lieber Harald,
kannst Du uns bitte den Brief angeben, aus dem Du hier zitiert hast. Bei dieser Gelegenheit: Es würd' mich so freuen, hier Deine seit Januar 2011 vermisste Stimme wieder zu hören!

Liebe Grüße,
Christoph
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

Antworten