französische übersetzung vom

Hier könnt Ihr nach Übersetzungen spezieller Rilke-Texte in fremde Sprachen fragen

Moderatoren: Thilo, stilz

Antworten
maja3110
Beiträge: 3
Registriert: 31. Jan 2015, 03:21

französische übersetzung vom

Beitrag von maja3110 » 31. Jan 2015, 22:25

hallo zusammen, suche die übersetzung der 2 folgenden gedichte ins französische
1. stimmungsbilder (band3 s.26)
und
2. an die geleibte (band3 s.555)

wäre nett wenn mir helfen könnte.
gruß
maja

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: französische übersetzung vom

Beitrag von lilaloufan » 1. Feb 2015, 00:02

Da der Band gerade nicht greifbar ist: Sind die folgenden gemeint?
• Graue Dämmerungen hangen
• Du kommst mir hoch vom Hang entgegen

l.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

maja3110
Beiträge: 3
Registriert: 31. Jan 2015, 03:21

Re: französische übersetzung vom

Beitrag von maja3110 » 1. Feb 2015, 00:20

ja richtig, du kommst mir hoch vom hang entgegen

das erst hoch dort amberg saß ich
im letzten abendstrahl

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: französische übersetzung vom

Beitrag von lilaloufan » 1. Feb 2015, 14:59

  • Hoch dort am Berge saß ich
    im letzten Abendstrahl,
    und doch zu schaun vergaß ich
    das ausgespannte Tal.
und
  • Du kommst mir hoch vom Hang entgegen …
Ich finde keine französische Übersetzung; bei diesen frühen Sachen wär' das auch ungewöhnlich. Wahrscheinlich musst du es doch selbst übersetzen. Oder war deine Anfrage so gemeint, dass du hofftest, hier würde es jemand für dich übersetzen wollen? Dann mein Vorschlag: Du stellst deinen Übersetzungsversuch hier ein; dann wird sich gewiss jemand finden, der ihn gern bearbeitet, kommentiert, verbessert, vielleicht preist. Ohne eigene Vorleistung hast du leider schlechte Chancen. Wie ein Tramper, der im absoluten Halteverbot den Daumen raushält.

l.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

maja3110
Beiträge: 3
Registriert: 31. Jan 2015, 03:21

Re: französische übersetzung vom

Beitrag von maja3110 » 1. Feb 2015, 21:00

Gibt es denn englische uebersetzungen der gedichte?

stilz
Beiträge: 1186
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: französische übersetzung vom

Beitrag von stilz » 2. Feb 2015, 10:25

Liebe maja3110,

leider ist mein Französisch miserabel – aber ich werde heute Abend versuchen, Dir eine wörtliche englische Übersetzung zu machen. Vielleicht kannst Du dann ja selbst eine französische hinkriegen...

Herzlich,
stilz

P.S.: Schmunzeln mußte ich über Deinen Tippfehler »an die geleibte« :wink:
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

stilz
Beiträge: 1186
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: französische übersetzung vom

Beitrag von stilz » 2. Feb 2015, 18:28

Liebe maja3110,

hier also mein holpriger so-wörtlich-wie-möglich-Versuch auf Englisch.
Ich hoffe, es hilft Dir dabei, eine französische Übersetzung zu machen --- und ich hoffe auch, Du stellst Deinen Französisch-Versuch dann hier herein!

Und fürs nächste Mal: wir tut uns leichter, wenn Du das Gedicht, nach dem Du fragst, vollständig hier hereinstellst, nicht nur die ersten Zeilen. Denn nicht jeder hat das betreffende Buch...

Herzlichen Gruß,
stilz
  • Stimmungsbilder

    Hoch dort am Berge saß ich
    im letzten Abendstrahl,
    und doch zu schaun vergaß ich
    das ausgespannte Tal.

    Sah nicht die schattgen Wälder
    im rötlich hellen Glanz,
    sah nicht der reichen Felder
    so farbenreichen Kranz

    und Haine, frischbelaubte,
    nicht sah ich Flur und Au -
    sah nicht ob meinem Haupte
    den Himmel duftig blau,

    denn aus zwei Augen winkte
    ein Himmel mir - so süß .....
    aus diesem Himmel blinkte
    das wahre Paradies.

Images of atmospheres

There, high up on the mountain, I sat,
in evening's last glow,
and yet I forgot to see
the outstretched valley.

Saw not the shadowy woodlands
in the reddish bright shine,
saw not the wreath, so richly coloured,
of the rich fields

and groves, with their young leaves,
saw not the lea and wetlands –
saw not, above my head,
the sky, feathery blue,

for out of two eyes
a heaven winked to me – so sweet …..
out of this heaven blinked
the genuine paradise.



  • An die Geliebte

    Du kommst mir hoch vom Hang entgegen
    im Feierkleid, im weißen Kleid;
    sein wellenweiches Faltenlegen
    rauscht in die Aveeinsamkeit.

    Ein Grüßen blüht auf deinem Munde,
    ein Winken weht von deiner Hand,
    und durch des Abends rote Stunde
    führst du das Glück ins kühle Land...

To the beloved

You come to me, high from the slope,
in festive dress, in the white dress;
its creasing, soft as waves,
rustles into the secludedness of Ave.

A greeting blossoms on your mouth,
a waving wafts from your hand,
and through the red hour of the evening
you induce bliss into the cool land…
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: französische übersetzung vom

Beitrag von lilaloufan » 4. Feb 2015, 18:51

Liebe stilz,

schön ist das, neue Wörter kennenzulernen (e. g.: "bliss"; nie zuvor gehört :idea: ) in einer Sprache, die ich leider noch immer nicht gerade liebe, wie ihr seit Jahren von mir lest.

Gewundert habe ich mich, dass Du „Stimmungsbild“ nicht als "impression" verstehst; auf Französisch würde es gewiss so heißen: » impression «.

Und dass Du für den Begriff der Einsamkeit hier "secludedness" wählst, was nach meinem miserablen englischen Sprachgefühl eher die Einsamkeit des Ausgeschlossenen (frz. » isolement «) als die gewählte und genossene und in manchen Stunden notwendige Einsamkeit meint; ich dachte an so etwas wie "solitude" (was auch ein französiches Pendant hat: » solitude «), vielleicht sogar die legendäre Einsamkeit von Ulrich Roskis "Rider": Verstehst Du die Einsamkeit des „Ave“ als etwas so Abgeschiedenes? Nach meinen Sprachbildern wäre es eher etwas wie die für einige Bet-Augenblicke eingenommene innere Einsamkeit der frommen Schnitter beim Läuten der Abendglocken.

Grüßle, l.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

stilz
Beiträge: 1186
Registriert: 26. Okt 2004, 10:25
Wohnort: Klosterneuburg

Re: französische übersetzung vom

Beitrag von stilz » 4. Feb 2015, 19:50

Lieber lilaloufan,

ja, die Stimmungsbilder... ich gestehe: "impressions" ist mir gar nicht eingefallen. Klar, wenn ich an Impressionismus denke, sowohl an die vielfältigen Licht-Stimmungen der Malerei als auch an den Farbenreichtum der Musik (Debussy, Ravel, Messiaen...) – – – allerdings assoziiere ich zum englischen Wort "impression" weniger „Stimmung“ als vielmehr „Eindruck“.
Mit "images of atmospheres" bin ich selber zwar ganz und gar nicht glücklich, aber es geht ja hier nicht um eine Nachdichtung, sondern um eine möglichst wörtliche Übersetzung.
Und es hat mich beschäftigt, daß Rilke „Stimmungsbilder“ sagt, also Mehrzahl... das zumindest scheint mir mit "atmospheres" einigermaßen getroffen.

Und warum habe ich "secludedness" gewählt und nicht "solitude"?
Nun bin ich ja kein English native speaker und kann mich täuschen (ich bitte mitlesende "natives" um Korrektur!).
Aber für mich ist "solitude" die Ein-samkeit eines Einzelnen, während ich "secluded" einen Ort/Zustand nenne, an/in dem ich allein, aber auch zu zweit „einsam“ sein kann...
Zu „Ave“ assoziieren wir freilich normalerweise „Gebet“ (Ave Maria...).
Aber ich habe den Eindruck, hier bedeutet es eher, daß das lyrische Ich sich zurückgezogen hat, um (in „potentiell zwei-samer Einsamkeit“) den Gruß der Geliebten zu erwarten.
Oder meinst Du, das Rauschen des Feierkleides der Geliebten „störe“ die Gebetsstimmung des lyrischen Ich?


Jedenfalls sieht man daran wieder mal, wie schwierig es ist, Gedichte „gültig“ in eine andere Sprache zu übersetzen, bzw eine wie große Rolle die Interpretation des jeweiligen Übersetzers dabei spielt!

Ich wäre gespannt, was im Französischen daraus würde, und hoffe sehr, daß maja3110 sich noch einmal meldet...

Herzlichen Gruß,
stilz
"Wenn wir Gott mehr lieben, als wir den Satan fürchten, ist Gott stärker in unseren Herzen. Fürchten wir aber den Satan mehr, als wir Gott lieben, dann ist der Satan stärker." (Erika Mitterer)

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: französische übersetzung vom

Beitrag von lilaloufan » 4. Feb 2015, 22:36

stilz hat geschrieben:… Allerdings assoziiere ich zum englischen Wort "impression" weniger „Stimmung“ als vielmehr „Eindruck“.
Ja, so haben wir's damals auch gelernt; es war die Hoch-Zeit der Blues-Musik, und da gab es eine Band, die hieß "Moody". Jahrzehntelang Vergessenes taucht wieder auf.
stilz hat geschrieben:Meinst Du, das Rauschen des Feierkleides der Geliebten „störe“ die Gebetsstimmung des lyrischen Ich?
Als „Stören“ empfinde ich es nicht. Eher als ein kontrastierendes Bildmotiv zur Abendrot-Stunde.

l.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: französische übersetzung vom

Beitrag von lilaloufan » 5. Feb 2015, 15:57

Ein Nachtrag: Gewohnheitsmäßig pathobiografisch schreibende Autoren wie Gunnar Decker, die gerade Rilke einen ewigen Madonnenkomplex unterstellen wollen, würden – besonders bei Rilkes früher Liebeslyrik – vermutlich eh infrage stellen, ob das Lyrische Ich hier ein idealisiertes Weib aus Fleisch und Blut anspricht oder eine der Himmlischen. Im konkreten Fall finde ich diese Frage gar nicht abwegig.

Falls ja, mindestens dann, sollte „Faltenlegen“ wohl "drapery" heißen (frz. » draperie «).

l.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

Benutzeravatar
lilaloufan
Beiträge: 846
Registriert: 18. Apr 2006, 18:05
Wohnort: Otzberg (Südhessen)
Kontaktdaten:

Re: französische übersetzung vom

Beitrag von lilaloufan » 7. Feb 2015, 17:55

stilz hat geschrieben:… für mich ist "solitude" die Ein-samkeit eines Einzelnen, während ich "secluded" einen Ort/Zustand nenne, an/in dem ich allein, aber auch zu zweit „einsam“ sein kann...
Ja, das kann ich nachvollziehen. Nun habe ich zu Rilkes Gedicht: „Einsamkeit“ etliche Übersetzungen gefunden, die ich hier gerne einmal dazustellen darf:

  • Einsamkeit

    Die Einsamkeit ist wie ein Regen.
    Sie steigt vom Meer den Abenden entgegen;
    von Ebenen, die fern sind und entlegen,
    geht sie zum Himmel, der sie immer hat.
    Und erst vom Himmel fällt sie auf die Stadt.

    Regnet hernieder in den Zwitterstunden,
    wenn sich nach Morgen wenden alle Gassen
    und wenn die Leiber, welche nichts gefunden,
    enttäuscht und traurig von einander lassen;
    und wenn die Menschen, die einander hassen,
    in einem Bett zusammen schlafen müssen:

    dann geht die Einsamkeit mit den Flüssen...



    Solitude (transl.: Jessie Lemont)

    Solitude is like a rain
    That from the sea at dusk begins to rise;
    It floats remote across the far-off plain
    Upward into its dwelling-place, the skies,
    Then o'er the town it slowly sinks again.

    Like rain it softly falls at diat dim hour
    When ghostly lanes turn toward the shadowy morn;
    When bodies weighed with satiate passion's power
    Sad, disappointed from each other turn;
    When men with quiet hatred burning deep
    Together in a common bed must sleep —

    Through the gray, phantom shadows of the dawn
    Lo ! Solitude floats down the river wan . . .


    Solitude (transl.: Greg Christensen)

    Solitude is like a rain.
    It rises from the sea toward evening;
    from plains, which are distant and remote,
    it goes to the sky, which always has it.
    And only then it falls from the sky on the city.

    It rains down in the in-between hours,
    when all the crooked streets turn toward morning,
    and when the bodies, which found nothing,
    leave each other feeling sad and disappointed;
    and when the people, who hate each other,
    have to sleep together in one bed:

    then solitude flows with the rivers...


    Loneliness (transl.: Kate Flores)

    Loneliness is like the rain.
    From out the sea it comes to meet the evening;
    And from the far-off plain ascends again
    Unto the everflowing sky.
    And from the sky then falls upon the town.

    Raining down in that gray hour of twilight
    When all the streets are turning toward the dawn.
    And when bodies, sad in imfulfillment,
    Desolate, let one another go,
    And when, although they hate each other,
    In one bed they sleep together.

    Loneliness goes on then with the rivers.


    Loneliness (transl.: Carmen Schrettl)

    Loneliness is like a rain.
    It rises from the sea towards evenings;
    from plains, which are distant and outlying,
    it goes to the sky, that always got it.
    And only from the sky, it falls onto town.

    Pours down in the twilight hours,
    when all lanes turn toward morning
    and when the bodies, which found nothing,
    leave each other disappointed and doleful;
    and when people, who hate each other,
    have to sleep together in one bed:

    then loneliness goes with the rivers…

Alles aus dem Internet; Quelle jeweils unter dem hier angegebenen Übersetzernamen auffindbar.

Grüße,
l.
»Wir tragen leidenschaftlich den Honig des Sichtbaren ein, um ihn im großen goldenen Bienenstock des Unsichtbaren anzuhäufen.«

Antworten